Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 24. April 2018, 03:03 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Dienstag, 24. April 2018, 03:03 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Chronik

Österreicher nach Festnahme bei Gay-Pride-Parade wieder frei

BUDAPEST. Nach der Teilnahme an der „Gay-andLesbian-Pride-Parade“ wurden zwei Österreicher festgenommen. Dabei waren sie nach Angaben der österreichischen Hochschülerschaft (ÖH) Opfer eines „Angriffs durch Neonazis“ geworden.

Die Gruppe von 50 Österreichern war nach der Parade auf dem Weg zu ihrem Bus, als sie von 15 „Neonazis“ mit einem „bestialisch stinkendem Spray“ attackiert wurde. Der Polizei gegenüber schilderten die Angreifer die Sachlage genau umgekehrt. Zwei Österreicher wurden festgenommen. Laut ÖH waren die Aktivisten bereits in ihren Bus geflüchtet, als sie von den Polizisten „brutal hinaus gezerrt“ wurden.

Danach seien den Österreichern die Pässe abgenommen worden. Sie wurden anschließend einzeln den „Neonazis“ vorgeführt. Die rechten Recken hätten willkürlich zwei Gruppenmitglieder als „Täter“ identifiziert. Die ungarischen Gesetzeshüter nahmen die vermeintlichen Randalierer fest. Die Mehrheit der Österreicher konnte daraufhin die Heimreise antreten. Die beiden „Identifizierten“ wurden erst am Sonntag wieder auf freien Fuß gesetzt und müssen nun mit einer Anzeige wegen Randalierens rechnen.

Der Protestmarsch von mehr als 1500 Schwulen und Lesben war von Schimpfchören rechtsradikaler Gruppen begleitet worden. Die Polizei musste die Demonstranten von den rechtsradikalen Gegendemonstrationen abschirmen, um Übergriffe zu verhindern.

Grünen-Europasprecherin Ulrike Lunacek verurteilte die Vorfälle. Sie sieht die Schuld bei der ungarischen Verfassung, die „Freiräume für Extremisten“ bieten würde. (hip)

Kommentare anzeigen »
Artikel 20. Juni 2011 - 00:04 Uhr
Mehr Chronik

Leukämiepatient wurde von Polizei wegen Mundschutz verwarnt

WIEN. Ein 26-jähriger Leukämiepatient ist am 17. April am Wiener Handelskai bei einer Polizeikontrolle ...

Arbeiter auf Gemüsefeld von Blitz getroffen - lebensgefährlich verletzt

WIEN. Ein 29-jähriger Arbeiter ist Montagfrüh während eines heftigen Gewitters auf einem Gemüsefeld in ...

Achtjährigen gewürgt: Kein Urteil im Prozess gegen 41-Jährigen

WIEN. Kein Urteil hat es am Montag in der fortgesetzten Verhandlung gegen einen 41-jährigen Familienvater ...

Vier Monate alte Tochter sexuell missbraucht: Schuldspruch

KORNEUBURG. Des schweren sexuellen Missbrauchs seiner vier Monate alten Tochter ist ein 22-Jähriger am ...

Unfall-Gaffer fuhr beinahe Polizistin um

GRAZ. Eine Beamtin konnte gerade noch zur Seite springen, als ein von einer Unfallstelle abgelenkter ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!