Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 30. März 2017, 14:46 Uhr

Linz: 7°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 30. März 2017, 14:46 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Chronik

Gottfried Undesser: Der Hüter der Kapuzinergruft

Der Hüter der Kapuzinergruft

Priester und Kustos Bild:

Zweimal wird Gottfried Undesser morgen der sterblichen Hülle Otto Habsburgs den Zugang zur Kapuzinergruft verwehren – nicht aus eigenem Gutdünken, sondern weil es das Zeremoniell so vorsieht. Erst im dritten Anlauf, wenn der Verstorbene nur noch als „sterblicher, sündiger Mensch“ tituliert wird, wird ihm der Kapuzinerpater Einlass gewähren. Ob Pater Gottfried Undesser etwas Besonderes dabei empfinden wird, wenn er morgen auf die Titelaufzählung von Zeremonienmeister Ulrich-Walter Lipp, einem Freund der Familie Habsburg, antwortet? „Das ist halt meine Aufgabe“, bleibt der 78-jährige Kapuziner zurückhaltend. Bereits 1989 hatte er diese Aufgabe erfüllt, als die Mutter von Otto Habsburg, Ex-Kaiserin Zita, verstorben war.

Damals wie heute rückte die Kapuzinergruft mit dem Tod einer Habsburger-Persönlichkeit ins Rampenlicht. Während des Gesprächs mit Undesser läutet im Hintergrund das Telefon: Jemand erkundigt sich, wann man sich in die Kondolenzbücher eintragen kann. Der Kustos gibt bereitwillig Auskunft, auch wenn man ihm den Stress etwas anmerkt. Ob er froh ist, wenn der Wirbel um das Begräbnis vorbei ist? „Die Antwort auf diese Frage ergibt sich wohl von selbst“, gibt der Priester trocken zurück.

Aber auch ohne aktuellen Anlass ist die Wiener Kapuzinergruft als wichtigste Grablege der Habsburger ein ziemlich gut besuchter Friedhof. „Wenn man alle Schulklassen mitzählt, haben wir mehr als 200.000 Besucher im Jahr“, sagt Pater Undesser, der seit 60 Jahren dem Kapuzinerorden angehört und seit 1964 in Wien wirkt. Bereits 1622 hatten die Kapuziner in Wien mit dem Bau der Gruft begonnen, wie es Kaiserin Anna testamentarisch verfügt hatte. Rund 140 Personen liegen heute dort begraben – mit Ausnahme des adeligen Kindermädchens von Kaiserin Maria Theresia lauter Habsburger. Das letzte Begräbnis fand 2008 statt, als Otto Habsburgs Bruder Carl Ludwig die letzte Ruhe bei seinen Ahnen fand.

Bei der derzeitigen Anordnung der Särge in der Gruft sei noch Platz für drei, sagt Pater Undesser. Zwei davon werden morgen belegt, da auch Otto Habsburgs im Vorjahr verstorbene Ehefrau Regina hier mit ihrem Mann bestattet wird. Otto werde paktisch neben seiner Mutter, Ex-Kaiserin Zita, liegen, sagt Undesser. Dann sei noch ein Platz frei, der für die Witwe von Kaisersohn Carl Ludwig bestimmt sei. Zumindest ein wichtiger Habsburger fehlt jedoch: Ottos Vater, der seliggesprochene Kaiser Karl, blieb auch nach seinem Tode im Exil auf Madeira.

Kommentare anzeigen »
Artikel 15. Juli 2011 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Cybercrime verursacht jährlich Schäden in Millionenhöhe

WIEN. Cybercrime boomt. "Jährlich werden in Österreich Schäden von mehreren Millionen Euro verursacht", ...

Ab Sonntag wird das Wetter kühler

WIEN. Noch bis Samstag wird in Österreich sehr mildes und teilweise auch föhniges Wetter dominieren.

Nach Vergewaltigung in Salzburg: Verdächtiger in Haft

SALZBURG. Eineinhalb Wochen nach einer Anzeige wegen einer Vergewaltigung in der Stadt Salzburg ist ein ...

Brennendes Fotopapier löste Großbrand in Wohnhausanlage aus

HAAG. Die Ursache für einen Großbrand in einer Wohnhausanlage in Haag (Bezirk Amstetten) am Dienstag steht ...

Brand in Fachhochschule - 180 Schüler evakuiert

KREMS. In der Fachhochschule in Krems ist am Mittwoch ein Brand ausgebrochen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!