Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 30. Mai 2017, 05:32 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Dienstag, 30. Mai 2017, 05:32 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Chronik

Bauer ließ Rinder im Stall verhungern

HEILIGENBLUT. Die Kärntner Polizei hat am Donnerstagabend im Stall eines 35 Jahre alten Landwirts in Heiligenblut (Bezirk Spittal/Drau) zwei tote und elf völlig abgemagerte Rinder entdeckt.

Die Beamten waren von einem Tierarzt verständigt worden. Der Bauer gab zu, die Tiere den Winter über vernachlässigt und nicht ausreichend gefüttert zu haben. Von den zwei toten Tieren habe er gewusst, sagte er.

Der Mann war laut Polizei mit der Rinderhaltung offenbar völlig überfordert, er kündigte auch an, den Betrieb der Landwirtschaft einstellen zu wollen. Die elf noch lebenden Tiere wurden einem Viehhändler übergeben, die Kadaver zur Tierkörperentsorgung gebracht. Seuchengefahr besteht laut Auskunft des Tierarztes keine. Den Bauer erwartet nun ein Strafverfahren wegen Tierquälerei.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 21. April 2017 - 09:02 Uhr
Weitere Themen

Wintertourismus - Hoteliervereinigung sieht keinen Grund zum Jubeln

WIEN: Die Bilanz der Wintersaison 2016/17 hat Licht und Schatten hervorgebracht.

Lenker von Klein-Lkw mit 2,94 Promille erwischt

SCHWARZAU IM GEBIRGE. Mit nicht weniger als 2,94 Promille ist bereits am Freitag ein Klein-Lkw-Lenker im ...

Liechtensteinklamm nach Felssturz ganze Saison gesperrt

ST. JOHANN. Schwerer Schlag für den Tourismus: Nach dem Felssturz vom Samstag bleibt die ...

Landesliga: Frustrierter Fan bewarf Linienrichter mit Serviertablett

ST. ANNA am AIGEN. Während eines Landesliga-Fußballspiels in der Südoststeiermark hat ein frustrierter Fan ...

Reh verirrte sich in Wiener Stadtpark

WIEN. ein Reh, das sich am Sonntagvormittag in den Wiener Stadtpark verirrt hatte, wurde auf dem Ring von ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!