Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 20. April 2018, 03:15 Uhr

Linz: 15°C Ort wählen »
 
Freitag, 20. April 2018, 03:15 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Chronik

Bauer ließ Rinder im Stall verhungern

HEILIGENBLUT. Die Kärntner Polizei hat am Donnerstagabend im Stall eines 35 Jahre alten Landwirts in Heiligenblut (Bezirk Spittal/Drau) zwei tote und elf völlig abgemagerte Rinder entdeckt.

Die Beamten waren von einem Tierarzt verständigt worden. Der Bauer gab zu, die Tiere den Winter über vernachlässigt und nicht ausreichend gefüttert zu haben. Von den zwei toten Tieren habe er gewusst, sagte er.

Der Mann war laut Polizei mit der Rinderhaltung offenbar völlig überfordert, er kündigte auch an, den Betrieb der Landwirtschaft einstellen zu wollen. Die elf noch lebenden Tiere wurden einem Viehhändler übergeben, die Kadaver zur Tierkörperentsorgung gebracht. Seuchengefahr besteht laut Auskunft des Tierarztes keine. Den Bauer erwartet nun ein Strafverfahren wegen Tierquälerei.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 21. April 2017 - 09:02 Uhr
Mehr Chronik

Wien: Wirbel um Förderung von ATIB-Kindergarten

WIEN / LINZ. 227.000 Euro für den türkischen Moscheeverein – in Oberösterreich erhält ATIB keine ...

Nach Prozess um Vergewaltigungsvorwurf: Negativer Asylbescheid

ST. PÖLTEN. Der Asylantrag eines Afghanen, der im März gemeinsam mit einem weiteren 19-Jährigen vom ...

Babys vertauscht: 60.000 Euro Schmerzensgeld für Familie

GRAZ/WIEN. In der Causa der mutmaßlich am LKH Graz vertauschten Babys vor mehr als 27 Jahren hat nun der ...

Pizzeria in Hollabrunn gesprengt: Mehrjährige Haftstrafen

WIEN/HOLLABRUNN. Mit mehrjährigen Haftstrafen für sämtliche Beteiligte ist am Donnerstag am Wiener ...

Der Fall Fritzl: Zehn Jahre danach

AMSTETTEN. Am 19. April 2008 wurde die kranke Tochter des Peinigers vor dem Spital in Amstetten gefunden – ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!