Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 30. März 2017, 02:57 Uhr

Linz: 7°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 30. März 2017, 02:57 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Chronik

Banker vor Gericht - Staatsanwältin im Zeugenstand

WIEN. Erst am frühen Abend - und damit zu einem Zeitpunkt, als die meisten Medienvertreter längst das Landesgericht Korneuburg verlassen hatten - hat die Ex-Frau des Bankers in den Zeugenstand treten müssen.

Die bei der Staatsanwaltschaft Wien tätige Staatsanwältin, der ein Entschlagungsrecht zugestanden wäre, war zu einer Zeugenaussage bereit - allerdings erst nach Ausschluss der Öffentlichkeit.

Nach kurzer Beratung leistete der Drei-Richter-Senat einem entsprechenden Antrag Folge. Bis auf rund ein Dutzend Rechtspraktikanten mussten sämtliche Zuhörer den Gerichtssaal verlassen, weil die Staatsanwältin ihren höchstpersönlichen Lebensbereich nicht coram publico darlegen wollte. Dies nahm insofern wunder, als zwei Tage vor der Verhandlung das Nachrichten-Magazin "News" ein Interview mit der Staatsanwältin veröffentlicht hatte.

Im Gespräch mit der Zeitschrift hatte die Anklägerin versichert, sie hätte keine Affäre mit Eric J., dem Stiefbruder des Angeklagten, gehabt. "Wir waren befreundet. Wir hatten alle drei ein sehr gutes Verhältnis miteinander. Wir haben uns zu dritt getroffen oder in jeder Konstellation zu zweit. Ich kann mir nicht vorstellen, dass mein Ex-Mann da irgendwie eifersüchtig geworden wäre", zitierte "News" die Juristin. Ihr Ex-Mann sei grundsätzlich kein eifersüchtiger Mensch. Dass ihr dessen Stiefbruder anzügliche SMS schickte, nannte die Staatsanwältin "News" gegenüber eine "einseitige Konversation". Sie sei "nicht der Moralapostel, der meinen Freunden vorschreibt, wie sie sich auszudrücken haben".

Laut "News" hat die Staatsanwältin ihren unter Mordverdacht in U-Haft sitzenden Ex-Mann auch im Gefängnis besucht. Sie sei "davon überzeugt, dass es ein Unfall war, ja", wird sie in der aktuellen Ausgabe des Magazins zitiert. Die Frage, ob sie den Kontakt zu dem 45-Jährigen im Fall einer Verurteilung abbrechen würde, machte die Staatsanwältin in dem Interview vom Ausgang des Verfahrens abhängig: "Es kommt darauf an, was bei dieser Verhandlung herauskommt, also insgesamt, nicht nur auf den Urteilsspruch. Oder würden Sie den Kontakt abbrechen zu jemandem, der Ihr Freund ist, wenn er verurteilt wurde, und Sie sind der Meinung, das passt nicht so ganz zusammen? Ich glaub, das macht man nicht mit Freunden, oder?"

Aus welchen Gründen die Zeugin diese Angaben nicht im Gerichtssaal öffentlich wiederholen wollte, blieb offen. Möglicherweise befürchtete sie weitergehende, tiefer in ihr Privatleben reichende Fragen. Die Verhandlung wird morgen, Dienstag, um 8.30 Uhr fortgesetzt. Zahlreiche Sachverständige werden ihre Expertisen abgeben. Dabei dürfte vor allem die Gutachterin für Blutspurenmuster-Analyse, Silke Brodbeck, im Mittelpunkt stehen. Anhand von Blutspritzern am Tatort hält sie es für wahrscheinlicher, dass die Schilderung des Angeklagten zum Tathergang nicht den Tatsachen entspricht. Allerdings soll Brodbeck für ihre Sachverständigentätigkeit nicht sämtliche Fotos aus der Tatort-Mappe bekommen und sich ihr Gutachtenauftrag auf nicht alle Blutspuren bezogen haben.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 20. März 2017 - 18:06 Uhr
Weitere Themen

Kritik an Ausbau von Partikelfiltern bei Dieselautos

SANKT PÖLTEN. Die Nö. Umweltanwaltschaft hat der Staatsanwaltschaft rund 50 Anbieter bundesweit angezeigt, ...

Arbeiter bei Deckeneinsturz verschüttet

BRUCK A. D. LEITHA. Ein Arbeiter ist am Mittwoch bei einem Deckeneinsturz in einem Gebäude im Stadtzentrum ...

Ein Jahr ELGA: Ärzte klagen über "System aus der Steinzeit"

WIEN. Die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) stößt weiter auf Kritik der Ärztekammer.

Aiderbichl-Erpresser vor Gericht

SALZBURG. Wegen versuchter Erpressung des Gut-Aiderbichl-Gründers Michael Aufhauser muss sich am Mittwoch ...

Großbrand in Wohnblock in Stadt Haag: 27 Wohnungen evakuiert

STADT HAAG. Sechs Wohnungen sind unbewohnbar, die Stadt organisierte umgehend Notquartiere.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!