Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 3. Dezember 2016, 10:34 Uhr

Linz: -3°C Ort wählen »
 
Samstag, 3. Dezember 2016, 10:34 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Chronik

Aufregung über Nazi-Vergleich von Armin Wolf

WIEN. Wieder einmal hat ein Twitter-Eintrag von ZiB2-Moderator Armin Wolf Aufregung in sozialen Netzwerken ausgelöst.

In seinem Tweet bezieht sich der Moderator auf die aktuellen Ereignisse in Bad Ischl, Linz und Wien. Wie ausführlich berichtet, verkündete etwa eine Bar in der Kaiserstadt, endlich "asylantenfrei" zu sein. Fast zeitgleich schrieb ein Linzer Anwalt in einem offenen Brief an die Rechtsanwaltskammer, er wolle keine Ausländer mehr vertreten - hier weiterlesen. Wenig später ließ ein umtriebiger Wiener Arzt damit aufhorchen, dass er in seiner Praxis keine Flüchtlinge mehr betreuen werde - er verlor daraufhin seine Kassenzulassung.

"Was kommt als Nächstes?"

Zu diesen sich scheinbar häufenden beunruhigenden Entwicklungen schrieb Wolf auf seinem Twitter-Account: "Arzt behandelt keine Asylwerber, Anwalt verteidigt keine Ausländer, Bar ist 'asylantenfrei'. Was kommt als Nächstes?" Die Antwort auf seine Frage gab sich der ORF-Star gleich selbst. Er postete eine schwarz-weiß Aufnahme, die einen SA-Soldaten mit einem Schild zeigt, auf dem steht: "Eine deutsche Hausfrau kauft nicht beim Juden!" 

 

 

Was folgte, war eine Aufschrei auf Facebook und Twitter. Während sich viele zustimmend äußern, orten andere eine Verharmlosung der NS-Verbrechen, darunter ausgerechnet FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache. "Armin Wolf (ORF) verharmlost und relativiert skandalöser Weise die NS-Verbrechen! Solche Vergleiche sind mehr als unpassend und unangebracht!", schrieb Strache auf Facebook und forderte Konsequenzen. Viele pflichteten ihm bei. 

 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at (jup) 17. Januar 2016 - 09:45 Uhr
Weitere Themen

Flüchtlinge bei Unfall auf Güterzug getötet

WÖRGL. Zwei Tote und einen Schwerstverletzten hat Samstagabend ein Unfall im Bahnhof Wörgl gefordert.

Student von Duo überfallen uns ausgeraubt

INNSBRUCK. Zwei vorerst Unbekannte haben in der Nacht auf Samstag einen Studenten in Innsbruck überfallen ...

Warum mussten sie alle sterben?

BÖHEIMKIRCHEN. Martina R. erschoss ihre drei Kinder, ihre Mutter und ihren Bruder.

Linzer Arbeitskollegin von Peter R.: "Er war die Geduld in Person"

BÖHEIMKIRCHEN. Laut Nachbarn galt Peter R. als "Oberhaupt" der Familie.

Schüler weinen um Klassenkameraden

BÖHEIMKIRCHEN. Fassungslosigkeit herrscht in der Volksschule von Böheimkirchen, vor der die schwarze Fahne ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!