Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 25. Februar 2017, 05:42 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Samstag, 25. Februar 2017, 05:42 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Chronik

Abgestürzter Helikopter in 104 Metern Seetiefe: Weitere Leiche entdeckt

ACHENKIRCH. Nach dem Absturz eines Polizeihubschraubers über dem Tiroler Achensee hat ein Sonar das Wrack nun in 104 Metern Seetiefe geortet. Mit einer Unterwasserkamera konnten die Bergekräfte gestern einen weiteren toten Insassen lokalisieren.

Abgestürzter Helikopter in 104 Metern Seetiefe: Weitere Leiche entdeckt

Tauchen in mehr als 100 Metern Tiefe unter solchen Bedingungen ist alles andere als einfach.Stefan VisinteinerTaucher der Berufsfeuerwehr Innsbruck über den Bergeeinsatz Bild: Reuters

Experten konnten noch Mittwochabend ein Wrack mit einem sogenannten „Side Scan Sonar“ orten. Es handle sich dabei mit 90-prozentiger Wahrscheinlichkeit um den über dem Achensee abgestürzten Polizeihubschrauber.

Eine Bergung könne aber erst nach einer genauen Abklärung gestartet werden, sagten die Mitglieder der Einsatzleitung gestern. Die Schwierigkeit liege zunächst darin, dass die Sichtweite in mehr als 100 Metern Tiefe selbst mit Scheinwerfern auf zwei bis vier Meter beschränkt sei.

Darüber hinaus sei die Strömung so stark, dass die Kamera abgetrieben werden könne, sagte Wolfgang Falch von der Bergefirma. Die Einsatzkräfte rechneten gestern damit, dass die Bergung des Wracks noch ein bis zwei Tage dauern könnte.

Die im See versunkene Zelle des Eurocopters 135 wiegt rund zwei Tonnen. Bei der Bergung werde eine Kombination aus Ballons und Seilwinden zum Einsatz kommen, sagten die Experten. Die Ballons müssen allerdings von Tauchern befestigt und anschließend mit Pressluft befüllt werden. Mit der Seilwinde könne dann laut Falch ein kontrollierter Aufstieg durchgeführt werden. „Die Arbeiten sind schwierig, weil die Taucher in dieser Tiefe nur zehn Minuten haben“, sagt Falch. Allein der Aufstieg der Taucher nehme wegen der Gasbildung im Körper zwei Stunden in Anspruch. Danach müssen die Taucher zwölf Stunden pausieren.

Inzwischen gibt es auch für die zwei noch vermissten Insassen keine Hoffnung mehr. In dem Hubschrauber hatten sich ein Tiroler Pilot (41), ein Grenzpolizist (53) und ein 43-jähriger Austausch-Polizist aus der Schweiz gefunden. Mittwochabend war bereits die Leiche eines Flugbegleiters (38) gefunden worden.

Die Bergearbeiten ergaben, dass die Zelle durch den Absturz in mehrere große Einzelteile zerbrochen war.

 

 

Es gab Getriebe-Probleme

Laut einer parlamentarischen Anfragebeantwortung wurden 2008 acht Polizeihubschrauber des Typs Eurocopter 135 um insgesamt 47,5 Millionen Euro gekauft. Im Zuge der Anfrage von Abgeordneten des BZÖ gestand das Ministerium ein, dass es Probleme mit den Getrieben gegeben habe.
Drei Hauptgetriebe wurden ausgewechselt – im Garantieweg, wie das Ministerium betonte.

Kommentare anzeigen »
Artikel 01. April 2011 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Niederösterreich eröffnet die Jagd auf den Fischotter

SANKT PÖLTEN/LINZ. Zum Abschuss freigegeben hat die niederösterreichische Landesregierung jetzt den ...

Firtasch wieder auf freiem Fuß

WIEN. Der ukrainische Oligarch Dmitri (Dmytro) Firtasch ist wieder auf freiem Fuß.

Sachverständiger rastete bei Verkehrskontrolle aus

WIEN. Im Zuge eines "Saufanfalls", so sein Verteidiger, hat ein gerichtlich beeideter Sachverständiger für ...

Mutter getötet: Verdächtiger in kritischem Zustand

WIEN. Jener 52 Jahre alte Mann, der am Donnerstagmittag in Wien-Donaustadt seine Mutter getötet haben soll ...

Umfangreiche Staus nach Unfall auf S1

VÖSENDORF. Ein Unfall auf der Wiener Außenring-Schnellstraße (S1) bei Vösendorf Richtung Schwechat hat am ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!