Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 26. April 2017, 13:54 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 26. April 2017, 13:54 Uhr mehr Wetter »
Freizeit  > Kino  > OÖN-Filmkritik

„Mein bester Feind“: Wer ist hier Jude, wer Nazi?

Wer ist hier Jude, wer Nazi?

Bleibtreu als Viktor Bild: filmladen

„Mein bester Feind“: (Ö /Luxemburg 2010, 109 Min.) Regie: Wolfgang Murnberger

OÖN Bewertung:

Zwei Freunde. Rudi (Georg Friedrich) und Viktor (Moritz Bleibtreu). Einer arm, einer reich. Einer Nazi, einer Jude. Der Krieg stellt die beiden nicht nur an andere gesellschaftliche Positionen, sondern plötzlich auch als Feinde gegenüber statt als Freunde nebeneinander.

Zusammen mit einer Jugendfreundin, Lena (Ursula Strauss), die beide wollen, und einem wertvollen Bildnis Michelangelos, das Viktor hat und die Nazis wollen, schickt Regisseur Wolfgang Murnberger die beiden durch einen Film, der seinen Platz zwischen Verwechslungskomödie, Abenteuerjagd und Beziehungsgeschichte sucht und dem Zuschauer immer wieder vor Augen führt, was der ohnehin schon weiß. Anders als die SS- und KZ-Kostümierung vermuten lässt, tut der Film nie weh. Dass er trotzdem 109 Minuten launig unterhält, ist nicht zuletzt auch den großartigen Schauspielern zu verdanken. (jule)

Kommentare anzeigen »
Artikel 12. März 2011 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

"The Founder": Michael Keaton verleibt sich "McDonald’s" ein

The Founder erzählt nach wahren Begebenheiten vom Beginn des Fastfood-Riesen.

"Free Fire": Dreckskerle im Kugelhagel

Eine gescheite Schießerei zur Musik von John Denver

"Tiger Girl": Junge Frauen schlagen zu wie im Fight Club

"Vanilla Killa" und "Tiger Girl" kichern, saufen, schlagen zu und nehmen sich, was sie brauchen.

"Ghost in the Shell": Überwältigt von Scarlett

Der Comicfilm "Ghost in the Shell" überzeugt (fast) nur äußerlich

"Untitled": Michael Glawoggers Erbe als filmische Poesie

Filmkritik: Der Dokumentarfilm "Untitled" ist ein wahrlich schöner Film geworden.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!