Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 24. Oktober 2017, 13:12 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 8°C Ort wählen »
 
Dienstag, 24. Oktober 2017, 13:12 Uhr mehr Wetter »
Freizeit  > Kino  > OÖN-Filmkritik

„Der Kinoleinwandgeher“: Mit viel Augenzwinkern

Mit viel Augenzwinkern

Josef Winkler Bild: Focusfilm

„Der Kinoleinwandgeher“: (Ö 2009; 85 Min.); Regie: Michael Pfeifenberger (Moviemento)

OÖN Bewertung:

Es ist ein cineastisches Kleinod, dieses von Michael Pfeifenberger behutsam gestaltete Porträt über den Kärntner Autor Josef Winkler. Der steigt anfangs aus der Kinoleinwand, wo gerade Winnetou in den Armen von Old Shatterhand stirbt – beobachtet von seinem eigenen Sohn, der den Vater als Buben spielt.

Eine Montage aus Gedanken, Büchern, Zitaten von Winkler – vorgetragen mit der sonoren Stimme von Peter Patzak. Die Schauplätze werden verwoben: das heimatliche Drautal, Mexiko, Indien. Dabei entstehen auch beeindruckende Länder-Impressionen, wobei es immer um die Themen Kirche, Sterben, Tod und Homosexualität geht – Augenzwinkern inklusive. Am Ende spielt eine Mariachi-Band eine Hommage an den „Freund Josef Winkler“: wunderbar!

„Wenn mich im Kärntner Drautal nicht so viele Menschen verachten und hassen würden, hätte ich mir längst schon den Garaus gemacht, aber denen den Gefallen tun?“ Na eben! (sin)

Kommentare anzeigen »
Artikel 20. März 2010 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

"Schneemann": Wie "Tatort" mit "Universum"-Bildern

Der Kino-Krimi "Schneemann" ist visuell besonders, seine Komposition nicht.

"Das Fell des Bären": Wortkarge Annäherung von Vater und Sohn

"Das Fell des Bären" zeigt Schönheit der Dolomiten.

Borg vs. McEnroe: Spiel, Satz, Leinwand-Sieg

Am 5. Juli 1980 kämpften John McEnroe und Björn Borg um den Sieg in Wimbledon.

"Weit": Per Autostopp um die Welt

"Weit." erzählt die Reise-Geschichten von Patrick und Gwen.

"American Assassin": Schonungsloser Rachefeldzug

Brutal und realistisch inszenierter Film über den Terror.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!