Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 17. Dezember 2017, 09:14 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Sonntag, 17. Dezember 2017, 09:14 Uhr mehr Wetter »
Freizeit  > Kino  > OÖN-Filmkritik

"The Lobster": Liebesqualen vom Menschen gemacht

Immer wieder lädt Regisseur Giorgos Lanthimos ein, sich fallen zu lassen. Sein Film "The Lobster" ("Der Hummer") ist durchzogen von traumhaften Aufnahmen der Küste Irlands.

Liebesqualen vom Menschen gemacht

Colin Farrell, Rachel Weisz Bild: Despina Spyrou

Tiefes Blau, zerklüftete Felsen, die Gischt, eine Brise, die Sonne, ein malerisches Hotel.

Doch der Athener ist zutiefst hinterhältig, und genau das zeugt von Können. Denn wie den Gästen des Küstendomizils hält er dem Zuseher die Freiheit nur vor Augen.

Ein schmucker Ort der Folter

Er lässt die Menschen im Kinosaal sowie die Figuren im Film wissen, dass sie unerreichbar bleibt. Das Hotel in "The Lobster" ist ein Ort schmucker Sittsamkeit sowie der Folter. In der futuristischen Welt, in der "The Lobster" spielt, müssen alle Alleinstehenden in 45 Tagen eine Liebe finden. Wenn nicht, werden sie in ein Tier verwandelt.

David (Colin Farrell) entscheidet sich für einen Hummer. Das mag märchenhaft klingen, doch vielmehr erzählt Lanthimos eine zynische Horrorgeschichte sozialer Erwartungen. Scham, Verzweiflung und Melancholie verleiht neben einem famosen Farrell eine Riege an Charakterdarstellern glaubhafte Züge: Rachel Weisz, John C. Reilly, Léa Seydoux und Ben Whishaw.

Wie sie sich mit den dogmatischen Vorstellungen zur Liebe arrangieren, wird zur sinnlos übersteigerten Qual. Genau das wandelt "The Lobster" in ein mitnehmend intensives, realitätsnahes Drama.

The Lobster: 2015, 118 min, Giorgos Lanthimos

OÖN Bewertung:

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Nora Bruckmüller 23. Mai 2016 - 00:04 Uhr
Mehr OÖN-Filmkritik

"Zwischen zwei Leben": Dieser Film verunglückt, noch bevor das Flugzeug in den Bergen abstürzt

"Zwischen zwei Leben" überlebt knapp – dank Kate Winslet, Idris Elba und famoser Bilder

"Harri Pinter Drecksau": Der Mensch im Macho

Harri Pinter, Drecksau: Jürgen Maurer spielt einen Sportler, der in den besten Jahren erwachsen wird.

"Coco": Diese Toten sind alles, nur nicht knochentrocken

Ein buntes, lebensfrohes Abenteuer im Jenseits.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!