Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 21. Oktober 2017, 14:16 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 12°C Ort wählen »
 
Samstag, 21. Oktober 2017, 14:16 Uhr mehr Wetter »
Freizeit  > Kino  > OÖN-Filmkritik

"Son of Saul": Unmittelbar im Unvorstellbaren

"Son of Saul" wurde gerade mit dem Auslands-Oscar prämiert. Ein verdienter Preis.

Unmittelbar im Unvorstellbaren

Géza Röhrig: stark als Saul. Bild: Thimfilm

Der Regisseur László Nemes hat dafür die Perspektive des im KZ Auschwitz inhaftierten Juden Saul (fantastisch: Géza Röhrig) bestechend intensiv aufgearbeitet. Saul muss die Gaskammern für die Nazis sauberhalten, Leichen wegschaffen. Ein getöteter Bub lässt seine Gedanken nicht los, er will ihn bestatten und versucht es, gegen alle Widerstände. Der Zuseher schaut dabei permanent in sein Gesicht. Man kann auch nicht anders. Die Kamera deutet den Hintergrund meist bloß an, das sonst oft plakativ verbildlichte Grausame bleibt verschwommen, angerissen. Somit liefert "Son of Saul" einen menschlichen Blick, der sich aufrüttelnd echt anfühlt.

Son of Saul: H 2015, 107 M.,

OÖN Bewertung:

 

Kommentare anzeigen »
Artikel 19. März 2016 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

"Schneemann": Wie "Tatort" mit "Universum"-Bildern

Der Kino-Krimi "Schneemann" ist visuell besonders, seine Komposition nicht.

"Das Fell des Bären": Wortkarge Annäherung von Vater und Sohn

"Das Fell des Bären" zeigt Schönheit der Dolomiten.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!