Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 29. Juni 2017, 02:11 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 29. Juni 2017, 02:11 Uhr mehr Wetter »
Freizeit  > Kino  > OÖN-Filmkritik

„Ricky“: Wenn Babys plötzlich fliegen lernen...

„Ricky“: (Frankreich /Italien 2009, 90 Min.) Regie: Francois Ozon (City OmU)

OÖN Bewertung:

Fabrikarbeiterin Katie. Immigrant Paco. Sex auf dem Klo. Das Grau ihrer Umgebung und ihrer Leben wird dadurch nicht übertüncht.

Ein paar Monate später ist nicht nur Paco (Sergi López) in die Sozialwohnung von Katie (Alexandra Lamy) und ihrer siebenjährigen Tochter Lisa (Mélusine Mayance) mit eingezogen, sondern auch Ricky, das gemeinsame Baby der zwei. Ricky hat ständig Hunger und schreit, die beiden streiten, irgendwann hat er einen Bluterguss am Rücken. Als daraufhin Katie Paco beschuldigt, das Baby zu schlagen, verlässt er sie.

Zuerst trist, dann fantastisch

In ein tristes sozialrealistisches Drama stößt Regisseur Francois Ozon seine Zuschauer in der ersten Hälfte des Films. Erst als aus Rickys Bluterguss zuerst zwei und schließlich Flügel werden, tritt die fantastische Komponente des Werks in den Vordergrund – und Ricky mausert sich nach einem Flug durch den Supermarkt ungewollt zum Medienwunder.

Dass Francois Ozon seinen Zusehern weder Weg noch Ergebnis der Interpretation seiner Werke vorgibt, hat andere seiner Filme wie „Swimming Pool“ mit dem im Gedächtnis bleibenden Etwas veredelt. Im Fall von „Ricky“ überrascht der wilde Genremix, ohne zu überzeugen. Zu skurril und wenig zuordenbar ist der Film rund um das Wundergeschöpf.

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Julia Evers 12. August 2009 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

"Die Mumie": Eine ägyptische Teufelsbraut verliebt sich in Tom Cruise

Die Neuauflage des Horror-Klassikers ist kein Meisterwerk, aber solides Popcorn-Kino mit Schmäh.

"Aquarius": Der Widerstand der alten Dame

Sonia Braga brilliert in "Aquarius"

Der Baywatch-Film säuft zwischen kindischem Schmäh und Nostalgie ab

Die Kinoversion will Jung und Alt gefallen - das Ergebnis ist ein bisserl witzig, sonst mau

"Hell or High Water": Das ökonomische Ende des Amerikanischen Traums

Der Film von David Mackenzie stellt die Frage nach der moralischen Rechtmäßigkeit, Banken zu überfallen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!