Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 19. Oktober 2017, 07:13 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 19. Oktober 2017, 07:13 Uhr mehr Wetter »
Freizeit  > Kino  > OÖN-Filmkritik

"Personal Shopper": Kontaktaufnahme mit dem Jenseits via Handy-SMS

Einstiegssequenz: Türen quietschen, Stufen knarren, Fensterläden klappern im alten, dunklen Haus am Ende der Straße ... Ja, da dräut Böses.

Kontaktaufnahme mit dem Jenseits via Handy-SMS

Kristen Stewart Bild: Weltkino

Mauren arbeitet in Paris als Personal Shopper: ein in unseren Breiten eher unüblicher Job, für jemanden anderen aus der Kategorie megagestresst und superreich Kleidung einzukaufen. Maureen macht der Job keinen Spaß, vielmehr beschäftigt sie sich damit, Kontakte mit dem Jenseits – was immer das auch sein mag – zu knüpfen. Ihr Zwillingsbruder Lewis ist mit Mitte 20 gestorben, nun versucht sie in seinem ehemaligen Wohnhaus – das dunkle mit den knarrenden Stufen usw. – Botschaften von ihm zu empfangen.

Das beginnt spannend, wird aber lächerlich, sobald brüllende Geistererscheinungen auftauchen. Als sich dann auch noch ein vermeintlicher Geist auf Maureens Handy via SMS meldet und minutenlanger SMS-Verkehr in Großaufnahme gezeigt wird, verliert die Chose extrem an Fahrt. Dass sich Maureen auf diesen irren Stalker einlässt, verblüfft, macht die Sache zumindest aber wieder spannender (Lars Eidinger in Kurzauftritten gefällt in seinem mysteriös-undurchsichtigen Spiel).

Überzeugend ist jedenfalls Kristen Stewart als Maureen, die unaufgeregt, fast teilnahmslos die psychische Verwirrtheit darstellt.

"Personal Shopper", FR/DE, 2016, 105 Min.; R: Olivier Assayas

OÖN Bewertung:

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Silvia Nagl 28. Januar 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Borg vs. McEnroe: Spiel, Satz, Leinwand-Sieg

Am 5. Juli 1980 kämpften John McEnroe und Björn Borg um den Sieg in Wimbledon.

"Weit": Per Autostopp um die Welt

"Weit." erzählt die Reise-Geschichten von Patrick und Gwen.

"American Assassin": Schonungsloser Rachefeldzug

Brutal und realistisch inszenierter Film über den Terror.

"Blade Runner 2049": Alle Zeit der Welt für den neuen Blade Runner

Ryan Gosling wandelt in "Blade Runner 2049" auf Harrison Fords Spuren.

"Eine fantastische Frau": Liebe einer ungewöhnlichen Frau

Chilenin Daniela Vega zeigt beeindruckende Schauspiel-Leistung.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!