Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 14. Dezember 2017, 19:59 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 14. Dezember 2017, 19:59 Uhr mehr Wetter »
Freizeit  > Kino  > OÖN-Filmkritik

"Mustang": Mit Lebensfreude gegen das Patriarchat

Als in der Hochzeitsnacht kein Blut auf dem Leintuch ist, schrillen bei Selmas Schwiegereltern die Alarmglocken.

Mit Lebensfreude gegen das Patriarchat

Fünf Schwestern Bild: Weltkino

Die junge Türkin ist die erste von fünf Schwestern, die zwangsverheiratet wird. Von kleinen Rebellionen und großen Einschränkungen in einer reaktionären, patriarchalischen Gesellschaft erzählt Deniz Gamze Ergüvens eindrücklicher, vielfach ausgezeichneter Erstlingsfilm "Mustang".

Mit dem ersten Tag der Sommerferien fängt das Martyrium für die zwölfjährige Lale (Günes Nezihe Sensoy) und ihre vier älteren Schwestern Selma (Tugba Sunguroglu), Nur (Doga Zeynep Doguslu), Ece (Elit Iscan) und Sonay (Ilayda Akdogan) an. Weil sie nach der Schule mit ein paar Burschen im Meer herumgetollt haben, zerreißen sich die Nachbarn im nordtürkischen Dorf an der Schwarzmeerküste das Maul, ob des unsittlichen Verhaltens der lebensfrohen Teenager. Ihre Großmutter und ihr Onkel, bei denen sie seit dem Tod ihrer Eltern leben, reagieren prompt, hauen zu – und sperren die Mädchen ein. Nach und nach wird das Haus zur Festung, zur "Fabrik für Ehefrauen, der wir nicht entkamen", erzählt Lale im Off.

Durch die Erzählperspektive der unbedarften Lale sowie sonnendurchflutete, wunderschön fotografierte Aufnahmen zwischen den Schwestern hält die franko-türkische Regisseurin von Anfang bis Ende bei all der Tragik eine erbauliche Leichtigkeit aufrecht.

Kino: "Mustang", F/D/TUR 2015, 93 min; Regie: Deniz Gamze Ergüven

OÖN Bewertung:

 

Kommentare anzeigen »
Artikel 26. März 2016 - 00:04 Uhr
Mehr OÖN-Filmkritik

"Zwischen zwei Leben": Dieser Film verunglückt, noch bevor das Flugzeug in den Bergen abstürzt

"Zwischen zwei Leben" überlebt knapp – dank Kate Winslet, Idris Elba und famoser Bilder

"Harri Pinter Drecksau": Der Mensch im Macho

Harri Pinter, Drecksau: Jürgen Maurer spielt einen Sportler, der in den besten Jahren erwachsen wird.

"Coco": Diese Toten sind alles, nur nicht knochentrocken

Ein buntes, lebensfrohes Abenteuer im Jenseits.

„Lady Macbeth“: Gefangen im düsteren Käfig einer lieblosen Ehe

Die junge Schauspielerin Florence Pugh brilliert im britischen Kostümfilm „Lady Macbeth“ nach ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!