Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 20. Februar 2017, 22:01 Uhr

Linz: 7°C Ort wählen »
 
Montag, 20. Februar 2017, 22:01 Uhr mehr Wetter »
Freizeit  > Kino  > OÖN-Filmkritik

"Mein halbes Leben": 30: Halbzeitbilanz

30: Halbzeitbilanz

Der Vater oder der Sohn Martin – wer hat den richtigen Lebensplan? Bild: polyfilm

„Mein halbes Leben“ (Österreich/Deutschland 2008, 93 Min.) Regie: Marko Doringer (Moviemento)

Kind oder Karriere? Sicher oder selbstständig? Frau oder Freiheit? Weder Kind, fixen Job, Haus, Geld noch abgeschlossene Ausbildung hatte Marko Doringer an seinem 30. Geburtstag. Weil ihn diese Fragen aber quälten, setzte er sich eine Helmkamera auf und drehte einen Film über sich und seine Freunde.

Tom hat in Wien studiert und versucht jetzt, zwei Dinge zu vereinbaren: idyllisches Familien-Landleben in Oberösterreich und den hoch dotierten Job in Sofia. Was dabei auf der Strecke bleibt? „Ich selbst.“

Kathas Versuche, als freischaffende Modedesignerin die Laufstege der Welt zu erobern, tragen immer mehr Früchte. Einzig: Wann bleibt zwischen all den finanziellen Sorgen Zeit für das Kind, das zu Lebensplan und Glück eigentlich dazugehört?

Journalist Martin träumt von der Kündigung. Eine „faule Art von Größenwahn“ verrät ihm, dass er zu mehr bestimmt ist als zum Schreib- und Lohnsklaven. Seine Eltern träumen wiederum davon, dass er neben ihrem Haus in Stroheim bei Eferding baut.

Dass der, der mit diesen dreien die Gespräche über Vorstellungen, Hoffnungen, Erwartungen und Pläne führt, ihr guter Freund ist, macht die gewährten Einblicke tiefer, die Gesprächssituationen intimer und das Ergebnis überraschend ehrlich.

Richtig oder falsch?

Über eineinhalb Jahre lang hat Doringer das Leben seiner Freunde, seine eigene Selbstfindung, den Vater-Sohn-Konflikt, in dem er feststeckt, und seine Suche nach Richtig oder Falsch und Glück dokumentiert.

Herausgekommen ist ein fesselnder und spannender Film, der zwischen ernsthafter Auseinandersetzung und ironischem Ton jede Menge Positives zum Thema Leben zu sagen hat.

Marko Doringer ist ausgezogen, um einen Film über sich und seine Krise zu drehen. Gefunden hat er seine Generation. Als Finderlohn gab es den Großen Dokumentarfilm-Preis der Diagonale.

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Julia Evers 31. Dezember 2008 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

"Fences": Poltern mit Denzel Washington

"Fences": Der Star brilliert als schwieriger Mann, weniger als Kino-Regisseur.

"Wilde Maus": In aller Stille in den nackten Wahnsinn

Josef Haders "Wilde Maus" überzeugt als feine Tragikomödie über einen gefallenen Musikkritiker.

"Das unbekannte Mädchen": Auf der Suche nach der Unbekannten

Die Französin Adèle Haenel ist eine großartige Schauspielerin, deren Gesicht, einmal gesehen, einen nicht ...

"Hidden Figures": Frauen und Mathematik? Yes, they can!

Der Oscar-nominierte Kinofilm "Hidden Figures" ist ein bestechend lockeres Werk über den harten Weg zur ...

"Jackie": Im First-Lady-Drama ist nur Portman grandios

Der Film über die Gattin von John F. Kennedy enttäuscht bitter.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!