Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 24. Februar 2018, 09:07 Uhr

Linz: -4°C Ort wählen »
 
Samstag, 24. Februar 2018, 09:07 Uhr mehr Wetter »
Freizeit  > Kino  > OÖN-Filmkritik

"Holz Erde Fleisch": Über das Leben und Überleben von Bauern in Österreich

"Bis heute frage ich mich, wie man Familienbesitz über Familie stellen kann?", stellt sich der steirische Filmemacher Sigmund Steiner (geboren 1978) zu Beginn selbst die Frage. Denn die größte Sorge seines Vaters war, dass durch die Scheidung von seiner Frau der jahrhundertealte Besitz geschmälert werden könnte.

Über das Leben und Überleben von Bauern in Österreich

Gemüsebauer ist ein Fulltime-Job. Bild: Stadtkino

Sigmund Steiner – selbst Bauernsohn – porträtiert in seinem essayistischen Dokumentarfilm "Holz Erde Fleisch" drei Bauern: bei der Arbeit im Wald, auf dem Feld und auf der Alm. Auch wenn sein eigener Vater nicht gezeigt wird, ist er trotzdem präsent. Eine Frage ist bestimmend: Werden ihre Kinder eines Tages den Besitz übernehmen oder stirbt der Bauernberuf mit ihnen aus? Und wieso haben sie sich einst entschieden, die Arbeit ihrer Väter fortzuführen?

Steiner hat mit diesem ersten Langfilmdebut einen sehr unaufgeregten Film in sanften Bildern gedreht. Es ist nicht nur eine Doku über den Alltag der Bauern und ein Porträt über eher wortkarge Männer geworden, sondern gibt auch sensible Einblicke in Vater-Sohn-Verhältnisse. Das hat Steiner auch den Preis als bester Dokumentarfilm bei der Diagonale 2016 eingebracht. (sin)

Kino: "Holz Erde Fleisch", A 2016; 80 Min.; Regie: Sigmund Steiner

OÖN Bewertung:

 

Kommentare anzeigen »
Artikel 03. September 2016 - 00:04 Uhr
Mehr OÖN-Filmkritik

Viele eingebildete Kranke

OÖN-Filmkritik zu "Docteur Knock - Ein Arzt mit gewissen Nebenwirkungen": Leichte Film-Unterhaltung mit ...

"Alles Geld der Welt": Entführung von Paul Getty III. als opulenter Hollywood-Film

Ridley Scott hat Kevin Spacey aus dem Film geschnitten.

Filmkritik zu "Arthur & Claire": "Dank dir kann i super sterben"

Der neue Film mit Josef Hader überzeugt als tragisch-komisches Roadmovie durch die Gefühlswelt zweier ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!