Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 11. Dezember 2017, 17:58 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Montag, 11. Dezember 2017, 17:58 Uhr mehr Wetter »
Freizeit  > Kino  > OÖN-Filmkritik

"Empörung": Anpassung trifft Begehren

Philip Roths Werk "Empörung" als Film im Kino.

Anpassung trifft Begehren

Logan Lerman als Student in den 50ern. Bild: Warner

Verwirrung und Ratlosigkeit in diesem – ja, unschuldigen – Gesicht von Marcus Messner kehren immer wieder: Eine Entdeckung ist der 25-jährige Logan Lerman als junger Student, der 1951 am streng katholischen College in Ohio zu studieren beginnt, auch um dem Einzug in den Korea-Krieg zu entgehen.

Er ist ein intelligenter Bursche aus jüdischem Hause, seine Eltern wollen, "nona", das Allerbeste für ihn und vor allem der Vater nervt den Sohn mit seiner ständigen Besorgtheit. "Empörung", nach dem 2008 erschienenen Roman von Bestseller-Autor Philip Roth, beschäftigt sich mit dessen eigenen Erlebnissen im College, mit Bigotterie, mit dem Zwiespalt zwischen Pflicht, Bürde, Freiheit und Moral. Anpassung oder Nonkonformismus sind nach wie vor aktuelle gesellschaftsrelevante Themen, auch wenn Scharmus bei seinem Regiedebüt doch sehr altmodisch daherkommt.

Ein blondes Fräulein-Wunder

Marcus lernt am College Olivia kennen – ihr Gesicht scheint die verkörperte Unschuld zu sein und Schauspielerin Sarah Gadon entspricht dem blonden Fräulein-Wunder des amerikanischen 50er-Jahre-Kinos. Olivia überrascht ihn gleich beim ersten Date mit einem Blowjob. Er ist entsetzt: Ist sie eine Schlampe? Biederkeit, Heimlichtuerei, Tabus sind Alltag in den 50ern. Es sind unzählige gescheite, philosophische und schlagfertige Dialoge, die in diesem ruhigen Erzählkino den Großteil der Handlung ausmachen. Zu den absoluten Höhepunkten dabei gehören die Gespräche zwischen Marcus und dem College-Dekan (ein zynischer Tracy Letts). Die darin behandelten Themen können auch unsere sein.

Empörung: USA/CHN/BRA/D 2016; 110 Min., im Kino

OÖN Bewertung:

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Silvia Nagl 21. Februar 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

"Zwischen zwei Leben": Dieser Film verunglückt, noch bevor das Flugzeug in den Bergen abstürzt

"Zwischen zwei Leben" überlebt knapp – dank Kate Winslet, Idris Elba und famoser Bilder

"Harri Pinter Drecksau": Der Mensch im Macho

Harri Pinter, Drecksau: Jürgen Maurer spielt einen Sportler, der in den besten Jahren erwachsen wird.

"Coco": Diese Toten sind alles, nur nicht knochentrocken

Ein buntes, lebensfrohes Abenteuer im Jenseits.

„Lady Macbeth“: Gefangen im düsteren Käfig einer lieblosen Ehe

Die junge Schauspielerin Florence Pugh brilliert im britischen Kostümfilm „Lady Macbeth“ nach ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!