Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 16. Dezember 2017, 13:47 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Samstag, 16. Dezember 2017, 13:47 Uhr mehr Wetter »
Freizeit  > Kino  > OÖN-Filmkritik

"Eine Geschichte von Liebe und Finsternis": Das Ende ändern wollen

Film nach der Buch-Vorlage von Amos Oz.

Das Ende ändern wollen

Natalie Portman, Amir Tessler Bild: thimfilm

Mit ihrem Regie-Debüt hat Oscar-Preisträgerin Natalie Portman ("Swan") großen Mut bewiesen. Als Vorlage hat die in Jerusalem geborene Portman den mehr als 800-Seiten-Wälzer "Eine Geschichte von Liebe und Finsternis" des israelischen Autors Amos Oz (geboren 1939) genommen. In dessen biographischer Erzählung spielt sie selbst seine Mutter – mit großer Hingabe und Melancholie, die einem manchmal die Kehle zuschnürt und sich schwer auf das Gemüt legt.

Geschickt wird zwischen Vergangenheit und erzählerischer Gegenwart ab 1945 gewechselt, in Rückblenden erzählt und die Erinnerungen des Buben Amos - hervorragend Amir Tessler – mit der Geschichte des entstehenden Staates Israel verwoben. Dazwischen Zitate aus dem Buch – und immer wieder auch das Auftauchen des "alten" Amos, der aber leider nicht der echte, sondern ein Schauspieler ist. "Wenn ich mir die Geschichte ausgedacht hätte, hätte sie ein anderes Ende genommen", sagt der alte Amos. Denn seine Mutter hat den Freitod gewählt, sie konnte den Holocaust und die Unruhen in Palästina in den 40ern nicht verkraften. Ein wichtiger, fesselnder, berührender Film. Eine Verbeugung vor einem großen Autor.

Kino: "Eine Geschichte von Liebe und Finsternis", ISR/USA 2015; 95 Min.

OÖN Bewertung:

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Silvia Nagl 12. November 2016 - 00:04 Uhr
Mehr OÖN-Filmkritik

"Zwischen zwei Leben": Dieser Film verunglückt, noch bevor das Flugzeug in den Bergen abstürzt

"Zwischen zwei Leben" überlebt knapp – dank Kate Winslet, Idris Elba und famoser Bilder

"Harri Pinter Drecksau": Der Mensch im Macho

Harri Pinter, Drecksau: Jürgen Maurer spielt einen Sportler, der in den besten Jahren erwachsen wird.

"Coco": Diese Toten sind alles, nur nicht knochentrocken

Ein buntes, lebensfrohes Abenteuer im Jenseits.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!