Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 17. Dezember 2017, 10:56 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Sonntag, 17. Dezember 2017, 10:56 Uhr mehr Wetter »
Freizeit  > Kino  > OÖN-Filmkritik

Captain America versus Iron Man: Auf welcher Seite stehst du?

Mit "The First Avenger: Civil War" legen die Russo-Brüder einen tollen Start in die dritte Phase des Marvel Cinematic Universe (MCU) hin und lassen Fan-Herzen höher schlagen.

Captain America versus Iron Man: Auf welcher Seite stehst du?

Der Linzer Musikkabarettist Blonder Engel ist bekennender Comic-Nerd und leidenschaftlicher Fan der Superhelden-Verfilmungen. Bild: Luger

Die Story: Nach den Geschehnissen von Captain America 2, den beiden Avengers-Teilen und den Kollateralschäden einer Mission in den ersten Minuten des Films sehen sich die Avengers von der Regierung mit dem Wunsch nach staatlicher Kontrolle konfrontiert. Etwas, mit dem sich Iron Man (Robert Downey, Jr.) anfreunden kann, nicht aber Captain America (Chris Evans), der fürchtet, die Rächer könnten zu Systemmarionetten verkommen. Ein Angriff auf die UNO verhärtet die Fronten – es kommt zum Kampf! Im Gegensatz zum klassischen "Gut gegen Böse" sind es hier also zwei Freunde, die zu Kontrahenten werden. Ein Spannungspotenzial, das der Film vollends ausschöpft. Man ist hin- und hergerissen zwischen den beiden Positionen, die sich auf "Legitimierung und Befehlskette" vs. "freies, verantwortungsvolles Handeln" herunterbrechen lassen, jubelt mal für die eine Seite und nickt verständnisvoll, wenn sich sein Lieblings-Avenger doch der anderen anschließt. Die Actionszenen sind fulminant, persönliche Momente gehen tiefer als in jedem bisherigen Marvel-Film. Dem Heldenkader werden mit Black Panther (Chadwick Boseman) und Spider Man (Tom Holland) neue Gesichter hinzugefügt. Dass Letzterer, dessen Filmrechte bei Sony liegen, in einer Marvel-Produktion vorkommt, ist eine kleine Sensation!

Der einzige Wermutstropfen: Während in der Comic-Vorlage neben den Avengers auch ein Haufen anderer Superhelden und -schurken mitmischt, erinnern die zwei Handvoll Heroen auf der Leinwand im direkten Vergleich eher an ein kleines Scharmützel als an einen ausgewachsenen "Civil War". Dennoch: Der Film wird den Charakteren gerecht, der Grundkonflikt bleibt erhalten, die Story wird gekonnt mit den Nachwehen des zweiten Captain-America-Films verwoben. Nach den obligaten Post-Credit-Szenen freut man sich auf eine spannende Phase 3 im MCU.

Film: "The First Avenger: Civil War" (USA 2015, 148 Min.), Regie: Anthony & Joe Russo

OÖN Bewertung:

Kommentare anzeigen »
Artikel Blonder Engel 29. April 2016 - 00:04 Uhr
Mehr OÖN-Filmkritik

"Zwischen zwei Leben": Dieser Film verunglückt, noch bevor das Flugzeug in den Bergen abstürzt

"Zwischen zwei Leben" überlebt knapp – dank Kate Winslet, Idris Elba und famoser Bilder

"Harri Pinter Drecksau": Der Mensch im Macho

Harri Pinter, Drecksau: Jürgen Maurer spielt einen Sportler, der in den besten Jahren erwachsen wird.

"Coco": Diese Toten sind alles, nur nicht knochentrocken

Ein buntes, lebensfrohes Abenteuer im Jenseits.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!