Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 17. Oktober 2017, 16:49 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Dienstag, 17. Oktober 2017, 16:49 Uhr mehr Wetter »
Freizeit  > Kino  > OÖN-Filmkritik

"Ben Hur": Opulenter Schinken voller Muskelpakete

Timur Bekmambetow hat sich des Klassikers "Ben Hur" angenommen – und scheitert.

Opulenter Schinken voller Muskelpakete

Jack Huston verblasst als "Ben Hur" im Vergleich mit Charlton Heston Bild: (Paramount)

Opulenz ist das wichtigste Attribut von Sandalenfilmen. Bombastisch die Bilder, die Filmlängen, die Budgets – vor allem aber die Omnipräsenz nackter Männeroberkörper, die Brutalität der Kämpfe und nicht zuletzt die Schönheit der Frauen. So auch im Remake des Klassikers "Ben Hur", das ab jetzt im Kino läuft.

Es geht wieder um die Geschichte zweier rivalisierender Männer zu Lebzeiten Jesu. Auf der einen Seite der edle Prinz Judah Ben Hur (Jack Huston), Sohn einer jüdischen Adelsfamilie, auf der anderen Seite der Adoptivsohn der Familie und beste Freund Judahs, Messala (Toby Kebbell), der einst Judah das Leben rettete.

Doch der aufgenommene Waisenbub fühlt sich ausgeschlossen, geht nach Rom, wo er in Caesars Heer Karriere macht. Jahre später kehrt er als Befehlshaber nach Jerusalem zurück. Nach einer Intrige wird Judahs Familie getötet, Judah selbst kommt auf eine Galeere.

Von Männlichkeit keine Spur

Vorbei sind die Zeiten des opulenten Lebens im Palast. Die Bilder aufwendig geflochtener Frisuren, edlen Schmuckes und bunter Stoffe weichen jenen des verdreckten, muskulösen, langhaarigen und bärtigen Judah auf dem Sklavenschiff, des unmenschlichen Alltags, angekettet und gepeinigt.

Schön sieht der Protagonist da immer noch aus – auch nachdem das Schiff nach einer Attacke der Griechen kentert, er sich aus den Ketten befreit und für unbestimmte Zeit auf dem Meer treibt, bis er doch irgendwo angespült wird. Dieser Ben Hur ist ein Mann des 21. Jahrhunderts, von Charlton Hestons animalischer Männlichkeit aus dem Original keine Spur.

Der wohlhabende Ilderim (Morgan Freeman) und seine Gefolgschaft nehmen den Gestrandeten auf. "Du verdankst mir dein Leben. Ich erwarte, dass du mir das zurückzahlst", sagt er zu Judah. Später wird er beim finalen Wagenrennen zwischen Messala und Judah auf seinen Schützling setzen – und gewinnen!

Auf Hochglanz poliert

Action-Spezialist Timur Bekmambetow ("Wanted") zieht in diesem Schinken nach dem Roman von Lew Wallace aus dem Jahr 1880 alle technischen Register, die Hollywood zu bieten hat. Die Schlachten und Kämpfe sind endlos und äußerst brutal, die Gesichter und Körper, die Kostüme und Kulissen bis zur Unkenntlichkeit digitalisiert und auf Hochglanz poliert. Dass Gefühle Charaktere formen und nuancieren, Beziehungen prägen, geht dabei unter.

Seinem Vorgänger aus dem Jahr 1959 in der Regie von William Wyler und mit Charlton Heston macht er damit allerdings keine Konkurrenz. Der gewann 1960 elf Oscars. Am ersten Wochenende nach US-Start floppte das bombastische, neue Spektakel. Denn selbst wenn man meinen könnte, "Sandalenfilme gehen immer", Bekmambetow wird dem Genre nicht gerecht. (bs)

Film: "Ben Hur" (USA 2016, 123 Minuten), Regie: Timur Bekmambetow

OÖN Bewertung:

Trailer:

 

"Ben Hur" von 1959

"Ben Hur" wurde am 18. 11. 1959 uraufgeführt. Das Wagenrennen mit Charlton Heston gehört zu den berühmtesten Szenen der Filmgeschichte. Der Lohn: elf Oscars!

"Ben hur" von 1959
Kommentare anzeigen »
Artikel 02. September 2016 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Borg vs. McEnroe: Spiel, Satz, Leinwand-Sieg

Am 5. Juli 1980 kämpften John McEnroe und Björn Borg um den Sieg in Wimbledon.

"Weit": Per Autostopp um die Welt

"Weit." erzählt die Reise-Geschichten von Patrick und Gwen.

"American Assassin": Schonungsloser Rachefeldzug

Brutal und realistisch inszenierter Film über den Terror.

"Blade Runner 2049": Alle Zeit der Welt für den neuen Blade Runner

Ryan Gosling wandelt in "Blade Runner 2049" auf Harrison Fords Spuren.

"Eine fantastische Frau": Liebe einer ungewöhnlichen Frau

Chilenin Daniela Vega zeigt beeindruckende Schauspiel-Leistung.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!