Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 17. Oktober 2017, 00:07 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Dienstag, 17. Oktober 2017, 00:07 Uhr mehr Wetter »
Freizeit  > Kino  > OÖN-Filmkritik

Auf Burg Schreckenstein

Sympathischer Familienfilm zum Thema Internat.

Nach drei "Hanni & Nanni"-Verfilmungen läuft nun mit "Burg Schreckenstein" ein weiterer Klassiker zum Thema "Internat" im Kino.

Die "Schreckenstein"-Reihe des deutschen Autors Oliver Hassencamp (1921-1988) verkaufte sich nach Verlagsangaben millionenfach. Die Umsetzung bewahrt bei moderner Optik den Charme der alten Geschichten um Freundschaft. Der ewige Buben-gegen-Mädchen-Konflikt, der sich im Clinch der Schreckensteiner rund um Stephan (Maurizio Magno) mit den Bewohnerinnen des Internats Schloss Rosenfels spiegelt, wirkt nur nicht mehr ganz zeitgemäß.

Trotzdem: ein sympathischer Film mit Henning Baum und Sophie Rois als Direktoren und Harald Schmidt als Graf der Exzentrik.

Burg Schreckenstein: D 2016, 97 Min., Regie: Ralf Huettner

OÖN Bewertung:

 

Kommentare anzeigen »
Artikel 22. Oktober 2016 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Borg vs. McEnroe: Spiel, Satz, Leinwand-Sieg

Am 5. Juli 1980 kämpften John McEnroe und Björn Borg um den Sieg in Wimbledon.

"Weit": Per Autostopp um die Welt

"Weit." erzählt die Reise-Geschichten von Patrick und Gwen.

"American Assassin": Schonungsloser Rachefeldzug

Brutal und realistisch inszenierter Film über den Terror.

"Blade Runner 2049": Alle Zeit der Welt für den neuen Blade Runner

Ryan Gosling wandelt in "Blade Runner 2049" auf Harrison Fords Spuren.

"Eine fantastische Frau": Liebe einer ungewöhnlichen Frau

Chilenin Daniela Vega zeigt beeindruckende Schauspiel-Leistung.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!