Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 18. Dezember 2017, 08:00 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Montag, 18. Dezember 2017, 08:00 Uhr mehr Wetter »
Freizeit  > Kino  > OÖN-Filmkritik

Auf Burg Schreckenstein

Sympathischer Familienfilm zum Thema Internat.

Nach drei "Hanni & Nanni"-Verfilmungen läuft nun mit "Burg Schreckenstein" ein weiterer Klassiker zum Thema "Internat" im Kino.

Die "Schreckenstein"-Reihe des deutschen Autors Oliver Hassencamp (1921-1988) verkaufte sich nach Verlagsangaben millionenfach. Die Umsetzung bewahrt bei moderner Optik den Charme der alten Geschichten um Freundschaft. Der ewige Buben-gegen-Mädchen-Konflikt, der sich im Clinch der Schreckensteiner rund um Stephan (Maurizio Magno) mit den Bewohnerinnen des Internats Schloss Rosenfels spiegelt, wirkt nur nicht mehr ganz zeitgemäß.

Trotzdem: ein sympathischer Film mit Henning Baum und Sophie Rois als Direktoren und Harald Schmidt als Graf der Exzentrik.

Burg Schreckenstein: D 2016, 97 Min., Regie: Ralf Huettner

OÖN Bewertung:

 

Kommentare anzeigen »
Artikel 22. Oktober 2016 - 00:04 Uhr
Mehr OÖN-Filmkritik

"Casting": Die verkommene Schauspielwelt, wie sie wirklich ist

Das Kino-Kammerspiel "Casting" mit Andreas Lust zeigt die Welt des Theaters von der realen Seite.

"Zwischen zwei Leben": Dieser Film verunglückt, noch bevor das Flugzeug in den Bergen abstürzt

"Zwischen zwei Leben" überlebt knapp – dank Kate Winslet, Idris Elba und famoser Bilder

"Harri Pinter Drecksau": Der Mensch im Macho

Harri Pinter, Drecksau: Jürgen Maurer spielt einen Sportler, der in den besten Jahren erwachsen wird.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!