Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 18. Oktober 2017, 18:40 Uhr

Linz: 16°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 18. Oktober 2017, 18:40 Uhr mehr Wetter »
Freizeit  > Kino  > OÖN-Filmkritik

Arrival: Im Weltall nichts Neues

Die Voraussetzungen für einen großen Science-Fiction- Blockbuster hätte es alle gegeben.

Als Regisseur verantwortete Denis Villeneuve den Film "Arrival", der mit Werken wie "Incendies" (2010) oder "Prisoners" (2013) treue Anhänger gefunden hat. Die Hauptrollen gingen an Amy Adams und Jeremy Renner, zwei fähige Hollywood-Darsteller. Doch alles half nichts.

Weil doch nur wiedergekäut wird, was nicht erst seit "Alien" (1979) das Genre bestimmt. Außerirdische, wie immer der Kunst von H. R. Giger nachempfunden, treffen auf die Menschheit. Man stellt sich die bekannte Frage "Was wollen sie?". Der Antwort nähert man sich unausgegoren und salbungsvoll über das Thema Sprache. Enttäuschend, sogar an vielen Stellen auch visuell. (nb)

Arrival: USA 2016, 116 Min.,

OÖN Bewertung:

 

Kommentare anzeigen »
Artikel 26. November 2016 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Borg vs. McEnroe: Spiel, Satz, Leinwand-Sieg

Am 5. Juli 1980 kämpften John McEnroe und Björn Borg um den Sieg in Wimbledon.

"Weit": Per Autostopp um die Welt

"Weit." erzählt die Reise-Geschichten von Patrick und Gwen.

"American Assassin": Schonungsloser Rachefeldzug

Brutal und realistisch inszenierter Film über den Terror.

"Blade Runner 2049": Alle Zeit der Welt für den neuen Blade Runner

Ryan Gosling wandelt in "Blade Runner 2049" auf Harrison Fords Spuren.

"Eine fantastische Frau": Liebe einer ungewöhnlichen Frau

Chilenin Daniela Vega zeigt beeindruckende Schauspiel-Leistung.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!