Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 19. Oktober 2017, 03:59 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 19. Oktober 2017, 03:59 Uhr mehr Wetter »
Freizeit  > Kino  > OÖN-Filmkritik

"Alle Farben des Lebens": Im falschen Körper spielt das Leben alle Farben

Ramona (Elle Fanning) ist 16 Jahre alt, lebt mit ihrer alleinerziehenden Mutter Maggie (Naomi Watts) bei ihrer lesbischen Großmutter Dolly (Susan Sarandon) – und fühlt sich als Bursche.

Im falschen Körper spielt das Leben alle Farben

Elle Fanning Bild: Tobis

Dies ist im liberalen New Yorker Künstlermilieu kein großes Problem – würde man als Minderjährige für die Therapie nicht die Einwilligung beider Elternteile benötigen. Und zu Rays/Ramonas Vater hat die Familie schon seit Jahren keinen Kontakt. Also muss sich Mutter Maggie ihren eigenen Dämonen aus der Vergangenheit und gleichzeitig ihren eigenen Ängsten stellen, ob die Entscheidung ihrer einstigen Tochter, zu ihrem Sohn zu werden, die richtige ist. Diese immer wieder auch humorvolle Reise der Emanzipation schweißt die ungewöhnliche Familie zusammen.

"Alle Farben des Lebens" USA 2015. 93 Min. Regie: Gaby Dellal. Mit: Naomi Watts, Elle Fanning, Susan Sarandon, Tate Donovan, Maria Dizzia

OÖN Bewertung:

 

Kommentare anzeigen »
Artikel 10. Dezember 2016 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Borg vs. McEnroe: Spiel, Satz, Leinwand-Sieg

Am 5. Juli 1980 kämpften John McEnroe und Björn Borg um den Sieg in Wimbledon.

"Weit": Per Autostopp um die Welt

"Weit." erzählt die Reise-Geschichten von Patrick und Gwen.

"American Assassin": Schonungsloser Rachefeldzug

Brutal und realistisch inszenierter Film über den Terror.

"Blade Runner 2049": Alle Zeit der Welt für den neuen Blade Runner

Ryan Gosling wandelt in "Blade Runner 2049" auf Harrison Fords Spuren.

"Eine fantastische Frau": Liebe einer ungewöhnlichen Frau

Chilenin Daniela Vega zeigt beeindruckende Schauspiel-Leistung.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!