Garten

Menü
Facebook Twitter Google+ E-Mail
Vergessen Sie das Gießen! Mit diesen Tricks geht’s (fast) wie von selbst

Früh übt sich ... wer ein fleißiger Hobbygärtner werden will! Bild: colourbox.de

Vergessen Sie das Gießen! Mit diesen Tricks geht's (fast) wie von selbst

Der OÖN-Biogärtner hat rechtzeitig vor dem Sommer Tipps für "gießfaule Gärtner" parat.

06. Mai 2017 - 00:04 Uhr

So viel Regen es auch in manchen Jahren gibt, ein paar Tage Sonnenschein, und schon beginnt für die Hobbygärtner der tägliche Lauf mit der Gießkanne: vom Brunnen zum Blumenkisterl, vom Wasserhahn zum Blumenbeet, und weil es so trocken ist, das Ganze gleich noch einmal.

Noch problematischer sind die Hitzetage, wenn man auf Urlaub fährt, doch mit ein wenig Technik lassen sich solche Probleme lösen. "Perlschläuche" zum Beispiel arbeiten wie kaputte Gartenschläuche mit vielen Löchern. Diese porösen Schläuche werden aus alten Autoreifen hergestellt und sind extrem robust. Sie werden direkt auf den Beeten (zum Beispiel unter den Stauden) verlegt oder auch einige Zentimeter in der Erde vergraben. Von Zeit zu Zeit werden die Schläuche für mehrere Stunden (zum Beispiel über Nacht) eingeschaltet. Das Wasser gelangt nun tröpfchenweise zu den Wurzeln. Der Verbrauch im Vergleich zum Gießen beträgt nur etwa ein Zehntel.

Ausgeklügelte Technik

Besonders bewährt haben sich auch Bewässerungsanlagen für Balkonkisterl oder Kübelpflanzen: Ein System namens "Garten-Blumat" arbeitet mit einer ausgeklügelten Technik. An einer einzigen Leitung können bis zu 250 Tropfer montiert werden, die dann – ohne Elektronik – die richtige Wassermenge zur jeweiligen Pflanze bringen. Gesteuert wird die Anlage mit kleinen Tonkegeln, die die Feuchtigkeit im Topf messen und die Wasserzufuhr bei Bedarf freigeben. Die Anlagen sind leicht zu installieren. Einfach in der Handhabung sind auch Blumenkisterl, bei denen ein Wasserspeicher für einige Tage einen Vorrat an kühlem Nass für die Pflanzen reserviert. Aufpassen heißt es bei solchen Kisterln allerdings an regenreichen Tagen. Empfindliche Pflanzen könnten Wurzelschäden erleiden.

Im Gemüse- und Ziergarten kann das Gießen deutlich reduziert werden, wenn die Beete nun stark gemulcht, also mit organischem Material (wie Rasenschnitt) bedeckt werden. Der Mulch darf allerdings nur zwei bis drei Zentimeter stark sein, sonst kommt es zu Fäulnis.

Im Ziergarten kann Rasenschnitt zu den Rosen und Sträuchern gegeben werden. Hier kann natürlich auch Rindendekor verwendet werden. Im Staudenbeet und bei den Sommerblumen sollte niemals Rindendekor aufgebracht werden. Die Pflanzen würden schwächer wachsen, weil die Rinde beim Verrotten den Stickstoff bindet und so den Pflanzen den "Dünger" entzieht.

 

Gartenbild hochladen und gewinnen! Ob Garten, Balkon oder Terrasse, ob blühendes Paradies oder Gemüse und Kräuter in Hülle und Fülle: Schicken Sie uns ein Bild Ihrer grünen Oase und gewinnen Sie tolle Preise. Alle weiteren Infos hier

»zurück zu Garten«

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.
Was sagen Sie zum Thema? Jetzt kommentieren

Haben Sie bereits einen Benutzernamen? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 5 + 1? 
Bitte Javascript aktivieren!