Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 31. August 2014, 08:17 Uhr

Linz: 15°C Ort wählen »
 
Sonntag, 31. August 2014, 08:17 Uhr mehr Wetter »
Freizeit  > Garten

Gartengeschichten: Wer Blumen sät, wird Neid ernten

Schon Wilhelm Busch wusste, Neid ist die höchste Form der Anerkennung

Egal wie das Wetter ist – treffen sich in diesen Tagen Blumen- und Gartenliebhaber, dann gibt’s nur ein Thema: Es kribbelt schon. Dann wird über Pläne und Ideen diskutiert, wie der Garten heuer aussehen wird, was angebaut wird und vor allem welche neuen Sorten man entdeckt hat. Quer durch alle sozialen Schichten geht dieses Phänomen – vom Generaldirektor bis zur Bäuerin, vom Handwerker bis zum Primar. Garteln ist und bleibt der Volkssport Nummer eins. Die wenigen Nichtgärtner schütteln den Kopf und können es gar nicht verstehen. Die Mühe, die Arbeit, der Schweiß – unfassbar. Gleichzeitig kommt aber Neid auf: wenn die Frühlingsgärten mit Schneeglöckchen, Krokussen und Narzissen erblühen.

Diejenigen, die mit vielen Schweißtropfen etwas leisten, werden nicht bewundert, sondern oft als dumm hingestellt. Wozu die Arbeit? Geht doch auch bequemer! So sehr Leistung in unserer Gesellschaft zählt, geschätzt wird sie nur selten. Schon Wilhelm Busch meinte: „Neid ist die höchste Form der Anerkennung.“ Dem kann man nur beipflichten und sich über viel Neid freuen.

Die Schweißtropfen, die beim Pflanzen der tausenden Blumenzwiebeln vergossen wurden, sind längst vergessen, wenn der Neid der Gartenzaunschauer über einen herfällt. „Wirklich toll, der Garten“, heißt es dann oft. „Aber die viele Arbeit – um die bin ich nicht neidig.“ Um die Arbeit ist niemand neidig, aber um die Blütenpracht. Daher wird auch heuer wieder gepflanzt – den Neid werden wir sicher ernten.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
 
/
 

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 2 + 2? : 


Artikel 09. März 2012 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Der feuchte Gartensommer ließ die Hecken sprießen

Bilanz: Die Vor- und Nachteile für die Hobbygärtner.

Herbstzeitlosen künden vom Ende des Sommers

Der Frühherbst begleitet uns nicht nur temperaturmäßig, sondern auch im Pflanzenwachstum.

Zitruspflanzen, Palmen und Oleander werden nun auf Spezialdiät gesetzt

Man will es noch gar nicht wahrhaben – Mitte August ist alljährlich die Zeit, die mit ein paar Tagen auf ...

Die schönen Schattenseiten im Garten

Dieses Jahr ist alles anders: Zuerst kein Winter, dann ein viel zu kühles Frühjahr und jetzt ein Sommer, ...

Der Holler wird schön langsam reif

Es herbstelt und wenn wir es auch nicht wahrhaben wollen – der Kalender der Natur sagt: Wir sind im ...
Meistgelesene Artikel   mehr »