Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 23. Oktober 2017, 18:54 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 6°C Ort wählen »
 
Montag, 23. Oktober 2017, 18:54 Uhr mehr Wetter »
Freizeit  > was ist los?  > Tourentipps

Hüttenziel in den Waldbergen

Bike & Hike: Mit dem Bergrad zur Hütte, zu Fuß auf die Gipfel. Die Ennser Hütte ist ein idealer Stützpunkt für Bergwanderer und Mountainbiker.

Hüttenziel in den Waldbergen

Bild: Alois Peham

Es war ein heißer Junitag, als wir zu einer Tour Richtung Ennser Hütte aufbrachen. Als Gipfelziel wählten wir den Gamsstein aus. Vom Parkplatz Bamacher starteten wir mit dem Bergrad auf der Forststraße, die über 550 Höhenmeter in einigen Serpentinen hinauf zur Hütte führt. Auf etwa 1100 Meter kommt man zu einer Jagdhütte. Hier zweigt eine Forststraße ab, auf der man zu Fuß dem Wegweiser Richtung Gamsstein folgt.

Kletterwand als Versuchung

Etwa einen Kilometer geht es noch bis zum Ende der Straße. Kurz davor trifft man auf den Wanderweg, der von der Ennser Hütte herabkommt, und auf diesem geht es zunächst hinab in eine Waldsenke, wo der nach oben steiler werdende Anstieg zum Gamsstein beginnt.

Der höchste Punkt, das Gamssteinköpfl, ist mit einer Tafel markiert und ein schattiger Rastplatz. Der Gipfel mit Kreuz liegt nicht weit entfernt nach einem kurzen Auf und Ab am Ende einer Almwiese mit schönen Blicken übers Hintergebirge. Zurück bei der Forststraße geht es mit dem Rad weiter, bis nach rechts ein Wegweiser den letzten Anstieg zur Hütte anzeigt. Die Ennser Hütte wurde in den letzten Jahren renoviert und ausgebaut. Neben einem gemütlichen Gastraum gibt es 28 Übernachtungsplätze. Der beschattete Gastgarten lädt ein, länger zu bleiben, auch wegen der schönen Aussichtsplätze im Nahbereich der Hütte. An der Rückseite wurde eine Kletterwand errichtet, eine Möglichkeit, bergsteigerische Fähigkeiten weiterzuentwickeln. "Schreibt auch, dass wir im Winter an den Wochenenden geöffnet haben", bittet uns Helga, die Hüttenwirtin, die gemeinsam mit ihrem Mann seit 2013 die Hütte bewirtschaftet. Gerne, denn es gibt ja immer mehr Winterwanderer, die auf der Suche nach schönen Zielen sind.

Die Hütte liegt am Kalkalpenweg (siehe Wegesrand). Für ausdauernde Wanderer wurde auch der Dürrensteigkammweg vom Almkogel über die Langlackenmauer zum Hochzöbel vom Alpenverein Weyer neu markiert. Dort hat man die Wahl zwischen dem Übergang zur Anlaufalm oder weiter über die Bodenwies zur Schüttbauer- oder zur Viehtaleralm. Die meisten Bergwanderer begnügen sich aber mit dem Anstieg zur Hütte und weiter zum großen Rundblick vom Almkogel.

 

1 Ausgangspunkt: In Großraming über die Brücke und der Straße an der Enns entlang, bis nach etwa einem Kilometer der Güterweg Richtung Ennser Hütte abzweigt, der bis zum Parkplatz Bamacher hinaufführt. Beim Bahnhof Großraming beginnt der Wanderweg, der ebenfalls zum Parkplatz führt.

2 Charakteristik: Die Mountainbike- und Wandertouren zur Ennser Hütte sind bestens beschildert und ohne technische Schwierigkeiten. Der Anstieg auf den Burgspitz ist nicht markiert, alle anderen Wege auf die umliegenden Gipfel sind markiert und beschildert.

3 Varianten: Eine – noch – nicht markierte Rundtour über drei Gipfel beginnt bei der Jagdhütte. Man folgt der Forststraße und trifft nach der Abzweigung der Straße zur Hütte auf den Weg rechts hinauf zum Burgspitz. Von hier über das Brunnbacheck weiter zum Almkogel und hinab zur Ennser Hütte.

 

Am Wegesrand

Einkehr: Die bestens geführte Ennser Hütte ist eine Einkehr- und Übernachtungsstation sowohl für Wanderer als auch für Mountainbiker. Auf der Speisekarte findet man einige am Holzofen frisch gemachte Speisen und Jausen (u.a. Speck vom Mangalitzaschwein), Biosäfte sowie Süßes. Geöffnet von 1. Mai bis Ende Oktober. Im Mai, Juni und Oktober am Montag Ruhetag. WLAN gibt es kostenlos. Übernachtungen sind für 28 Personen möglich, Tel. 0664 4430141, www.ennser-huette.at.

Der Kalkalpenweg ist ein 150 Kilometer langer Weitwanderweg zu den schönsten Plätzen im und um den Nationalpark Kalkalpen. Er verbindet das Ennstal von Reichraming mit dem Toten Gebirge bei Hinterstoder und führt über das Sengsengebirge nach Windischgarsten und weiter über Spital am Pyhrn auf die Wurzeralm. Von dort erreicht man Hinterstoder und am Flötzersteig Sankt Pankraz. In 11 Etappen zwischen drei und sieben Stunden Gehzeit durchquert man eine abwechslungsreiche Themenlandschaft,
www.kalkalpenweg.at.

 

Infos

1275 m - Der Gamsstein ist ein Wiesengipfel, der hoch über der Gschwendt-alm liegt. Die Ausblicke sind trotz geringer Höhe beachtlich. Sie reichen vom Sengsengebirge über Teile des Hintergebirges zu den Haller Mauern bis zu den Gesäusebergen.

Geh- und Fahrzeit: gesamt etwa 4 Stunden, Länge: 17 km, Höhenmeter 850, Parkplatz Bamacher (800 m)–Jagdhütte (1100 m)– Gamsstein (1275 m)–Ennser Hütte (1293 m)

Internet: www.nationalparkregion.com

GPS: Garmin-GPS-Datei finden Sie hier zum Download:

 

Karten: freytag & berndt Nr. 5501, Kompass Nr. 70

 

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 14. Juli 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Wald- und Weinwege über Stein

Wanderung: Aus der historischen Altstadt von Stein führen Wege zur Donauwarte.

Hoch hinaus im Hintergebirge

Bergtour: Fast etwas abgehoben steht der Große Größtenberg inmitten endlos scheinender Waldberge – ...

Drei Seen auf einen Ausblick

Bergtour: Hoch über dem Toplitzsee führt ein gut angelegter Weg hinauf zu einem außergewöhnlichen ...

Rund um den Wilden Kaiser

Bergtour: Wild und schroff präsentieren sich die Felswände und Gipfel im Kaisergebirge.

Versteckte Ziele über Bad Ischl

Radfahren und wandern: Saiherbachalm und Gspranggupf - nie gehört?
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!