Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 22. Februar 2018, 05:50 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 22. Februar 2018, 05:50 Uhr mehr Wetter »
Freizeit  > Essen & Trinken  > Aufgedeckt

Wirt z’Neuhausen Fast alles in Butter

Das Wirtshaus in Lenzing ist seit längerem eine kulinarische Institution und Treffpunkt für viele Stammgäste. Reservierung ist Pflicht

Wirt z’Neuhausen Fast alles in Butter

Schnecken, Anfang des 20. Jahrhunderts eine Spezialität in Österreich, sind wieder en vogue. Bild: OÖN

Wenn du rund um den Attersee essen gehen willst, musst du zum Wirt z’Neuhausen fahren", hört man oft von Gourmets. Neuhausen, ein Ortsteil von Lenzing, ist drei Minuten von der Autobahnabfahrt Schörfling entfernt. Viele Gäste kehren aber nicht wegen der guten Anbindung ein, sondern wegen "dem Reiter Wolfi" – dem Wirten.

Sicher, auch das Wirtshaus ist optisch eine wunderbare Erscheinung. Man geht bei der Küche vorbei in die Stube. Die ist gemütlich, mit Holzvertäfelungen, Kachelofen, Holzfußboden, und schön gedeckten Tischen, wo der Glaskultur große Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Der Service ist freundlich und zuvorkommend, auch wenn das dritte Gedeck erst auf Nachfrage gebracht wird. In der Speisekarte wird eine köstliche Mischung aufgelistet. Es gibt Edles und traditionelle Hausmannskost.

Sehr gut, und das beste Gericht des Tages ist die Wildhasensuppe (9 Euro). Dicht und konzentriert im Geschmack, mollig und mit einer feinen Säure versehen. Mundet fast königlich. Auch die sechs Weinbergschnecken (12 Euro), die klassisch mit "Café de Paris", eine Buttermischung, hier mit Knoblauch und Petersilie zubereitet und gratiniert werden, sind ein Grund, endlich zum Wirten nach Neuhausen zu fahren.

Nobel munden die Nudeln mit weißem Alba-Trüffel (26 Euro). Freilich, mit jedem gehobelten Stück darf nicht an die Geldbörse gedacht werden. So gut die die Trüffelqualität wie auch das Pastagericht sein mögen.

Damit ist der ausschweifende Ausflug beendet, denn die weiteren Gänge kommen aus kulinarischer Sicht gesehen wenig in die Gänge. Der gebratene Wild-Kultur-Saibling (27 Euro) erweckt den Eindruck, dass er halb gefroren gebraten wurde. Die Haut ist knusprig, das Fleisch lässt sich kaum von den Gräten lösen und schmeckt ein wenig fad. Beim gebackenen Kalbsbries (22 Euro) ging der zart nussige Geschmack der dünn geschnittenen Drüse in einem Zuviel an Panier unter.

Als Nachspeise gab es einen warmen gschlamperten Apfelstrudel (7 Euro), der "schlampig" auf dem Teller lag und etwas zu süß war. Dafür zog das Tiramisu (7 Euro) die Laune wieder nach oben und rettete den vierten Kochlöffel.

 

Wirt z'Neuhausen

Neuhausen 1, 4860 Lenzing
Telefon: 07662/27250

Ruhetage: Montag, Dienstag
geöffnet abends ab 18 Uhr, sonntags ab 12 Uhr

Bewertungen

  • Küchenleistung: 4 von 6
  • Service: 3 von 4
  • Ambiente: 4 von 4
  • Preis-Leistungs-Verhältnis: 2 von 4
  • Gesamtpunkte: 13 von 18

Sehr gute Weinkarte: für jede Brieftasche was dabei. Achtung: Nur Barzahlung

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 17. November 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Aufgedeckt

Dieser Adler glänzt nun wieder golden

Andreas Zauner hat das beliebte Wirtshaus in Linz-Urfahr wieder nach oben gekocht

Vier Männer sind die Donauwirtinnen

Das charmante Wirtshaus in Alturfahr wurde im November erfolgreich neu übernommen

Der Schaupp lebt nicht vom Brot allein

Das Gasthaus Schaupp in Maria Neustift kann beides sein: exzellente Bäckerei und Wirtshaus

Genuss-Disneyland in Sipbachzell: riesig, mutig, neu

Seit Dezember 2017 ist in einem Gewerbepark ein "Gasthaus zum Zirbenschlössl" offen

Die Feinschmecker und das Meer

Das Linzer Restaurant "Pesce und Pasta" steht für Wildfang, Pasta und hochwertige Olivenöle
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!