Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 24. Oktober 2017, 04:13 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 6°C Ort wählen »
 
Dienstag, 24. Oktober 2017, 04:13 Uhr mehr Wetter »
Freizeit  > Essen & Trinken  > Aufgedeckt

In der Steingrub isst´s wieder gut

Hildegard Lackner lässt den Gasthof in der Steingrub in Prambachkirchen auf wundersam-köstliche Weise blühen

In der Steingrub isst´s wieder gut

Perfektes Revival des Süßwasser-Tieres: Gebackener Karpfen, gelungen geschröpft Bild:

Aus der Brandstatt bei Eferding ist Hildegard Lackner Freunden guten Essens ohne Hochküchen-Brimborium seit 2008, als sie sich dort mit einem Gasthaus an der Donau selbstständig machte, wohlbekannt. Im November 2014 übersiedelte sie mit Mann und Kindern nach Prambachkirchen in die Steingrub. Dort dämmerte ein Gasthaus vor sich hin, das seither erblüht.

Die Speisekarte ist nicht lang und sehr traditionell. Doch was gekocht wird, ist liebevoll zubereitet, Hausmannskost-technisch perfekt und frisch. Kapriolen können höchstens Vegetarier erwarten, die sich über Tortellini mit Quinoa-Spinat in Käsesauce (8,90 Euro) freuen.

Liebhaber von Omas Küche schwelgen in Kalbsbraten (11,90) mit Reise und Gemüse, einem fein-reschen (Schweins)Wiener Schnitzel (10,90) und traditionellen Eis-Palatschinken mit Schoko-Sauce (6,90).

Wir starteten mit einer Fleischstrudel-Suppe (3,40), wie sie besser nicht sein könnte. Ebenso ohne Fehl und Tadel war die dekorativ aufgeschnittene und so das Innenleben offenbarende Rindsroulade (13,50) mit Salat. Sie wurde mit saftlsaugenden Spiral-Nudeln serviert, die wir in Gasthäusern bereits ausgestorben glaubten. Am Saftl war höchstens auszusetzen, dass es zu wenig war.

Ein Bravo auch dem geschröpften gebackenen Karpfen (13,50) mit Kartoffel, Sauce Tartare (leider nicht selbst gemacht) und einem guten, gemischten Salat. Wer nicht weiß, was "geschröpft" heißt: Das Karpfen-Filet wird in engem Abstand eingeschnitten, was die Gräten klein macht und diese bei Erhitzen "schmelzen" lässt.

Der Topfenstrudel (3,20) wird "nackt" und ohne Deko serviert, was seiner Wohlgeboren-Köstlichkeit die richtige, einfache Gasthausbühne gibt. Fein-butterig und saftig mit genau richtiger Süße bekommt er ein Bravo. Es gibt Most, Grieskirchner-Bier und Wein ab knapp unter 18 Euro pro Flasche.

*****

OÖN-Wertung

Gesamtpunkte: 13 von 18
Küchenleistung: 5 von 6
Service:  3 von 4
Ambiente: 2 von 4
Preis-Leistungs-Verhältnis: 3 von 4  
Anmerkung:
Gastgarten, Kinderspielplatz, Kindergerichte, WC ebenerdig, Eingang ohne große Stufe, Raucherstube.
Tipp! 13. Oktober bis 5. November, Freitag bis Sonntag: Wild.

Infos zum Gasthof Lackner

Adresse: Großsteingrub 8, 4731 Prambachkirchen
Tel. 07277 / 32 2 13
Ruhetage: Montag, Dienstag
Mi. erst ab 17 Uhr offen

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 22. September 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Die "Selbermacher" aus Alberndorf

Das Gasthaus Glockerwirt Weilguni ist bestens dafür geeignet, traditionelle Hausmannskost zu genießen.

Hipster-Chic und trendiges Essen in der Tabakfabrik

Der neu eröffnete "Charmante Elefant" in Linz muss erst richtig Tritt fassen. Die Richtung stimmt aber.

Schnörkellose, gutbürgerliche Küche

"Kreksis Schwagerwirtschaft" in der Linzer Lunzerstraße bietet gute Küche zu fairen Preisen - nur das ...

Spiel, Satz, Stoabaun-Wirt: Ein kulinarischer Gewinn

Das Wirtshaus in St. Georgen am Walde ist ein Geheimfavorit im Mühlviertel.

Die Korkenknaller aus dem Sausal

In der südsteirischen Sektmanufaktur Harkamp möchte man nur eines: Feiern und Genießen
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!