Essen & Trinken

Menü
Facebook Twitter Google+ E-Mail
Trinkgeld

(Symbolbild) Bild: colourbox.de

Was vom Trinkgeld übrig blieb

Verschärfend ist die Einführung des bargeldlosen Verkehrs, der das Trinkgeld nach unten drückt.

Von philipp braun, 31. August 2017 - 00:04 Uhr

Eine adrette Dame sitzt im Gasthaus. Vor ihr steht ein bereits leer getrunkenes Glas. Der Kellner kommt vorbei und fragt höflich: "Darf ich noch eines bringen?" Daraufhin antwortet der weibliche Gast: "Was mache ich mit zwei leeren Gläsern?"

Die leider schon verstorbene Autorin Vera F. Birkenbihl erzählte dieses Beispiel in einer ihrer Vorlesungen, wo es um den Humor in unserem Leben geht.

Leider haben heutzutage Kellner immer weniger zu lachen und sind "schmähstad". Die Gästewünsche werden grotesker und unverschämter. Zu den sonstigen Herausforderungen im Gastgewerbe können absurde Anliegen das Blut von Servicekräften relativ schnell auf erhöhte Temperaturen bringen.

Aber. Der Lohn hängt vom Trinkgeld ab – die Kellner bleiben stets höflich, und versuchen, die Dinge nonchalant und professionell zu regeln.

Der Kollektivertrag für Restaurantfachkräfte beginnt bei 1680 Euro brutto im Monat. Einen großen Brocken macht zusätzlich das Trinkgeld aus – wenn man keine knausrigen Gäste zu bedienen hat. Empfohlen werden 10 Prozent. Realistisch sind es viel weniger. Experten sprechen von drei bis fünf Prozent.

Der Prozentsatz wird zudem geringer, je höher die Rechnung ausfällt. Verschärfend ist weiters die Einführung des bargeldlosen Verkehrs, der das Trinkgeld nach unten drückt.

Und? Bleibt alles beim Kellner? Drei Praktiken haben sich durchgesetzt. Entweder kann sich die Servicefachkraft den ganzen Betrag alleine behalten, oder der Wirt kassiert es und verteilt das Geld an alle Mitarbeiter. Oder das Trinkgeld wird nach einem bestimmten Verhältnis zwischen Service und Küche aufgeteilt. In der Regel 70 zu 30.

Damit die Gäste zufrieden sind, müssen aber alle Mitarbeiter an einem Strang ziehen. Deswegen sagen berühmte Köche gerne: "Egal wie gut ich koche, wenn der Kellner einen Scheiß-Job macht, bin ich auch meinen Job los."

»zurück zu Essen & Trinken«

Kommentare

„ich persönlich würde mich schämen, weniger als 10% zu geben.Nur wenns Essen grusig war oder die ...“ mitreden ich persönlich würde mich schämen, wenig...

Haben Sie bereits einen Benutzernamen? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 1 + 2? 
Bitte Javascript aktivieren!