Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 27. Mai 2015, 17:44 Uhr

Linz: 14°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 27. Mai 2015, 17:44 Uhr mehr Wetter »
Freizeit  > Essen & Trinken

Gefährlicher Bubble-Tea

Das knallbunte In-Getränk Bubble Tea hat es in sich. Nicht genug, dass es dreimal so viel Kalorien wie Coca Cola hat, weil es jede Menge Zucker und Stärke enthält. Deutsche Verbraucherschützer warnen vor Gesundheitsrisiken.

Bubble Tea

Bubble Tea (Symbolbild) Bild: Infrogmation/Wikimedia Commons

Die trendige Mixtur besteht aus Tee und Sirup, oft gemischt mit Jogurt und Milch. Bunte gummiartige Perlen schwimmen darin. Diese sind mit Sirup gefüllt oder bestehen aus Tapioka (geschmacksneutrale Stärke, die aus der bearbeiteten und getrockneten Maniokwurzel hergestellt wird).

Was sonst im Tee drinnen ist, weiß niemand so genau. „Bubble Tea gilt als lose Ware, deshalb ist die Deklarationspflicht vermindert“, sagt Angelika Clausen von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. So könne alles Mögliche untergemischt sein, etwa Farb- und Konservierungsstoffe, Aromen und Säuerungsmittel. Das sei problematisch für Menschen, die überempfindlich auf manche Stoffe reagieren. Möglicherweise verstecken sich laut der Verbraucherschützerin auch giftige Weichmacher in dem Getränk. Zu all dem kommt noch eine Warnung des deutschen Berufsverbandes der Kinderärzte: Bubble Tea sei gefährlich für Kleinkinder. Sie könnten sich leicht an den Stärkekügelchen im Tee verschlucken. Geraten die Kügelchen über die Luftröhre in die Lunge, können sie zu einer Lungenentzündung oder sogar zu einem Lungenkollaps führen. Es müsste laut Verbraucherschutz einen Warnhinweis geben, dass das Getränk für Kinder unter fünf Jahren nicht geeignet ist.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 15. Juni 2012 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Das große Bier-Quiz

OBERÖSTERREICH. Durchschnittlich trinkt jeder Österreich pro Jahr mehr als 100 Liter Bier.

Gemüse selbst ziehen, auch wenn man keinen Tau davon hat

LINZ. „Morgentau“-Bio-Pionier Christian Stadler aus Hofkirchen startete in Linz mit fünf ...

„Food-Coops“: Einer für alle, alle für einen

LINZ. Privatinitiativen zum Verteilen von Lebensmitteln ab Hof sprießen und gedeihen auch in Oberösterreich.

Schokokolade ohne Schweizer Rohstoffe mit Schweizerkreuz

BERN. In der Schweiz darf Fairtrade-Schokolade mit dem Schweizerkreuz beworben werden, auch wenn darin ...

Die OÖN-Kochchampion-Jury hat entschieden

Acht Teilnehmer haben die erste Hürde geschafft und dürfen nun vor Experten ihre Kochkünste beweisen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!