Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 20. Juni 2018, 22:54 Uhr

Linz: 23°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 20. Juni 2018, 22:54 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Motornachrichten

Von einem, der nicht der kleine Bruder sein will

Tatsächlich unterscheidet sich der Volvo V60 vom V90 deutlich.

Von einem, der nicht der kleine Bruder sein will

529 statt 430 Liter Ladevolumen: Der neue V60 ist deutlich gewachsen. Bild: Volvo

Volvo bemüht sich, die Unterschiede herauszuarbeiten. Und legt zwei Fotos übereinander: eines vom neuen V60, und eines vom großen Bruder, vom V90. 20 Zentimeter ist der Jüngere kürzer und 17 Zentimeter schmäler. Er sei nicht so bullig, der V60, dafür dynamischer. Zugegeben: Der V60 schaut sportlicher aus.

Ab durch die (Fahrbahn-)Mitte

Und sonst? Da findet sich die feine Technik des V90 im kleineren Kombi wieder. Und noch mehr. Der Notbremsassistent reagiert nun auch auf den Gegenverkehr (inklusive Lenkunterstützung bei Ausweichmanövern). Die neue Version des Pilot Assist bringt den Schweden weiter Richtung autonomes Fahren. Neigten frühere Modelle zum Pendeln zwischen den Bodenmarkierungen auf Autobahnen, überzeugte der V60 auf den ersten OÖN-Testkilometern mit einem sicheren Auftritt. Kein Pingpong zwischen den Linien mehr, der Kombi hält konstant die Fahrbahnmitte. Und der Abstandstempomat (ACC) meistert auch kritische Situationen, wenn sich beispielsweise vor dem Volvo ein anderer Wagen hineinzwängt, souverän und gelassen. Schwächen hat der Pilot Assistent auf Landstraßen, aber für dieses Einsatzgebiet ist das Helferlein ohnehin (noch) nicht gedacht.

Der Federungskomfort ist wie die Spurtreue exzellent. Welcher Motor seinen Dienst versieht, also Diesel oder Benziner, ist kaum hörbar. Um 12,6 Zentimeter hat Volvo den V60 gegenüber seinem Vorgänger gestreckt, das Plus lässt sich am Kofferraumvolumen ablesen: 529 statt 430 Liter.

Der V60 Kombi ist ab September ab 42.185 Euro (D3 mit 6-Gang-Schaltgetriebe) erhältlich.

Volvo V60 : Die Motoren

 

Zum Marktstart im September biete Volvo den T6 (310 PS, Benzinpartikelfilter) mit Allrad sowie die Diesel-Modelle D3 (150 PPS) und D4 (190 PS) jeweils mit Dieselpartikelfilter und SCR-Abgassystem an.

Der Plug in-Hybrid T8 aus dem XC90 mit 390 System-PS kommt ebenso Anfang 2019 wie der neue T6 Plug in-Hybrid-Antriebsstrang mit 340 PS.

Zu diesem Zeitpunkt folgen auch die Allrad-Antriebe für den D3 und D4. Dann ist auch der T5 mit 250 PS erhältlich.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Carsten Hebestreit 11. Juni 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Motornachrichten

Einer aus der Reihe "Die jungen Wilden"

Der VW T-Roc legte einen rekordverdächtigen Marktstart hin, was aber kaum verwundert

Der Krawall-Bruder für N-thusiasten

Der Hyundai i30 N ist ein kompromissloser Kompakt-Sportler mit betörendem Sound

Gefahr im Verzug: Die Tücken beim §57a-Pickerl

LINZ. Werden bei einer Kfz-Überprüfung "Schwere Mängel" oder gar "Gefahr in Verzug" festgestellt, müssen ...

Altes Konzept, hochmoderne Technik: Der Outlander als Teilzeit-Stromer

Mitsubishi erneuerte in dem SUV den Plug-in-Hybrid-Antriebsstrang komplett

Ein Urlaub, eine Wette, und am Ende eine Rikscha

Ein junger Linzer baut das traditionelle Dreirad aus chinesischer Produktion zusammen
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!