Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 16. Dezember 2017, 23:27 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Samstag, 16. Dezember 2017, 23:27 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Motornachrichten

Sonnen-Strom während des Parkens laden

ST. GEORGEN/GUSEN. Rudolf Weimann ist ein Hans-Dampf-in-allen-Gassen, geht’s um Umwelt und Technik.

Sonnen-Strom während des Parkens laden

2,5 MW reichen für 100 km. Bild: Weimann

Eine seiner jüngsten Konstruktionen ist ein Carport inklusive Sonnenkollektoren und Ladestation für E-Autos. "Wir stellen den Carport auf einen 50 Zentimeter hohen Betonsockel, damit beispielsweise Salz den Stahl nicht beschädigen kann", sagt Weimann. Außerdem vermied der Mühlviertler vertikale Steher bei der Einfahrt. "Oft streifen Autos beim Ein- oder Ausparken die Säulen. Das wird bei meiner Konstruktion vermieden", sagt der pensionierte Techniker.

Die Testanlage mit neun Modulen (je 0,95/1,60 Meter) mit einer Gesamtleistung von 2,5 Kilowatt steht in St. Georgen an der Gusen. "Nach maximal zehn Stunden ist beispielsweise die Batterie eines VW e-Golf voll", sagt Weimann. Der Strom wird ins öffentliche Netz gespeist, von dort wird der Strom zum Laden auch geholt. Preis: 11.000 Euro. Mehr Infos gibt’s bei Stahlbau Schuhmann in Alkoven.

Kommentare anzeigen »
Artikel 30. September 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Motornachrichten

Ortungssysteme: Die einfachste Art, Autos aufzuspüren und zu verfolgen

Moderne Geräte können aber noch viel mehr: Fahrtenbuch, Fehlercodes anzeigen

Crashtests: Nur ein Drittel mit Bestwerten

Nur fünf von 15 Autos erreichten im aktuellen ÖAMTC-Crashtest die Fünf-Sterne-Wertung: BMW 6 GT, Hyundai ...

Der Polo und sein GTI: Eine wahrlich gelungene Einheit

Polo und GTI – geht das? Ja, es geht! Das hat die Vergangenheit schon bewiesen.

Die größten Änderungen in 40 Jahren

Eigentlich hätte der Mercedes G schon zu Grabe fahren sollen, doch die Zulassungsstatistik verhinderte ein ...

Warum sind E-Autos so teuer? Gibt es Reserve-Akkus?

Strom macht mobil“, die aktuelle Serie der OÖNachrichten, hat zahlreiche Leser zum Fragenstellen animiert.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!