Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 23. Oktober 2017, 08:02 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 5°C Ort wählen »
 
Montag, 23. Oktober 2017, 08:02 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Motornachrichten

Shanghai: Skoda, VW und Audi fahren voll auf Elektro-Antrieb ab

„Die Zukunft ist elektrisch.“ Diese vier Worte des VW-Vorstandsvorsitzenden Matthias Müller am Vorabend des Autosalons in Shanghai elektrisierten China. Denn das Reich der Mitte forciert diesen Alternativantrieb massiv. Modelle, die die Massen mobil machen sollen, zeigten die Wolfsburger auch: allen voran den Vision E von Skoda.

Skoda Vision E Bild: OÖN

„Es ist an der Zeit“, hatte Skoda-Chef Bernhard Maier nur Stunden zuvor vor einem kleinen Kreis von Motor-Journalisten gesagt und den Vision E enthüllt. Ein SUV-Coupé mit zwei E-Motoren („elektrischer Allrad“), zusammen 306 PS stark, und einer Reichweite von 500 Kilometern. Lithium-Ionen-Akkus in drei Größen - von 40 bis 83 Kilowattstunden - stehen ab 2020 zur Auswahl. Gegen Aufpreis wird induktives Laden möglich sein. Wobei die Akkus mittels Schnelllader innerhalb von 30 Minuten zu 80 Prozent aufgeladen sein werden. Preislich wird der Vision E etwa auf Kodiaq-Basis liegen. 

Die Weiterführung der Studie I.D. rollte nach der Skoda-Studie auf den ovalen Laufsteg. Der Name: I.D. Crozz. Nach dem I.D. (Paris 2016) und dem I.D. Buzz (Detroit 2017) folgt in Shanghai der Crozz - ein Crossover Utility Vehicle (CUV - ein Mix aus Coupé und SUV). Die Daten sind ident mit jenem der Skoda-Studie: 500 Kilometer Reichweite, 306 PS, 180 km/h Spitze  Und auch die Plattform ist dieselbe. VW-Markenvorstand Herbert Diess kündigte den Marktstart für den Crozz für 2020 an.

Der dritte Stromer im Volkswagen-Bund war der Audi e-tron Sportback Concept. 2019 soll das rassige Coupé mit 430 PS auf den Markt kommen - ein Jahr nach dem Basis-e-tron. Die Reichweite geben die Ingolstädter mit 500 Kilometern an.

China sei der zweitwichtigste Markt von Volkswagen, daher werden die Wolfsburger hier massiv investieren, sagte Müller. Was VW von China lernen kann? Die Schnelligkeit. Müller daher: „Wir müssen schneller werden!“ Und kündigte 30 neue Modelle für den rasant wachsenden Markt bis 2020 an. 

VW I.D. Crozz

Audi e-tron Sportback Concept

Kommentare anzeigen »
Artikel Carsten Hebestreit aus Shanghai 18. April 2017 - 17:16 Uhr
Weitere Themen

Auto-Test: Ein Partner fürs (Familien-)Leben

Der Kia Carens bietet – garantiert – ein All-inclusive-Paket für die mobile Alltagsbewältigung.

"In Österreich stehen wir erst am Anfang des Aufwärtstrends"

Mercedes-Chef Marc Boderke über Zuwächse, die Formel 1 und Dieselmotoren.

Der Tag, an dem der Stern den Elchtest nicht bestand

LINZ. Vor exakt 20 Jahren kippte die A-Klasse.

Rexton mit sieben Sitzen

LINZ. SsangYong meldet sich zurück: Die Koreaner, deren Name übersetzt "Zwillingsdrache" bedeutet, ...

BMW 6er GT speckte kräftig ab

SALZBURG. BMW sah die Lücke, wo eigentlich gar keine war.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!