Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 21. April 2018, 15:18 Uhr

Linz: 25°C Ort wählen »
 
Samstag, 21. April 2018, 15:18 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Motornachrichten

Opel GT, Baujahr 1971, noch immer Erstbesitz

Cornelia Leitl bekam den Kult-Sportler einst geschenkt.

Opel GT, Baujahr 1971, noch immer Erstbesitz

90 PS und keine Servolenkung: „Das hat schon was“, sagt Cornelia Leitl Bild: Leitl

Opel haftete traditionell ein biederes Image an. Altherrenfahrzeuge, mehr nicht. Und dann das! 1965 stellten die Rüsselsheimer beim Heimspiel auf der IAA den GT Experimental vor. Eine Studie, mit der der Hersteller auslotete, ob der emotionale Sportler in den Opel-Prospekten einparken soll. Die Überraschung gelang: Die Reaktionen pendelten zwischen Erstaunen und Begeisterung. Fazit: Opel brachte den GT 1968 auf den Markt.

OÖN verlosten GT

Drei Jahre später, 1971, verlosten die OÖNachrichten einen der raren Sportler. Der Jubel des glücklichen Gewinners kam aus dem oberen Mühlviertel. "Er hatte allerdings einige Kinder und konnte mit dem Zweisitzer nichts anfangen", erinnert sich Cornelia Leitl, deren Vater lange und hart verhandelte, bis der Preis passte. "Der Gewinner kaufte sich mit dem Geld einen Ascona, und ich bekam den GT dann von meinem Vater geschenkt", erinnert sich die heute 66-Jährige, die auf dem Pöstlingberg aufwuchs und später in Wien Handelswissenschaften studierte. "Ich war damals 20 Jahre jung."

Die Freude über den knallorangen Sportler war riesig. "Mein alter Buckel-Volvo stand oft und lange in der Werkstatt." Da kam der Neuwagen zur richtigen Zeit.

Opel GT, Baujahr 1971, noch immer Erstbesitz

Fahren mit dem GT sei immer etwas Besonderes, sagt die Unternehmensberaterin. Die tiefe Sitzposition, die sportliche Abstimmung, lenken ohne Servounterstützung, der Motorraum kaum gedämmt – "Das hat schon was!" Und auch die "Schlafaugen" seien eine Augenweide.

Erstaunte Blicke ortete Cornelia Leitl, als sie als junge Studentin in der Stadt aus dem Opel stieg. Sprang der Wagen nicht an, "hab ich die Motorhaube geöffnet, den Zündverteiler geputzt und dann wieder den Zündschlüssel umgedreht".

Einmal düste Leitl mit ihrem Bruder Martin zu einem dienstlichen Termin. Dabei entspann sich folgender Dialog: "Warum hast du denn diesen alten Kübel noch!" "Weil ich an ihm hänge!" Ein paar Kilometer weiter verweigerte plötzlich der Motor den Dienst. "Das hast du jetzt davon mit deiner sentimentalen Gefühlsduselei!" Nachsatz: "Wir sind eine Viertelstunde zu spät zum Termin gekommen – das ist akzeptabel!"

Opel GT, Baujahr 1971, noch immer Erstbesitz

Ausfahrten zum Genießen

Zu beruflichen Terminen fährt Cornelia Leitl heute nur noch mit ihrem Audi A4. Für Ausfahrten zum Genießen werden die Wechselkennzeichen auf den GT montiert.

Der Wagen hat mittlerweile 180.000 Kilometer abgespult, ist garagengepflegt und erforderte nie große Reparaturen. Auch die "braune Pest" hielt sich von "der deutschen Wertarbeit" (O-Ton Leitl) fern.

Manchmal steckt ein Zettel hinter dem Scheibenwischer: "Wenn Sie den GT verkaufen möchten..." Möchte Cornelia Leitl nicht. Auch ihr Sohn Karl muss sich noch gedulden. "Er spitzt schon auf den GT", sagt die 66-Jährige und lächelt.

 

Opel GT: Die Geschichte

Opel brachte 1968 den GT mit zwei Motorisierungen auf den Markt. Der 1,1-Liter-Benziner (60 PS, 155 km/h) stammte aus dem B-Kadett, der stärkere Vierzylinder, der 1,9-Liter mit 90 PS (185 km/h), aus dem Rekord C. Dieses größere Aggregat passte nur dank einer Auswölbung unter die Motorhaube. Der GT hatte keinen Kofferraum.

Weil die Opel-eigenen Bänder mit der Kadett-Produktion völlig ausgelastet waren, vergaben die Rüsselsheimer die Fertigung der Karosserie an Chausson in Gennevilliers (Frankreich) und die Lackierarbeiten sowie den Innenausbau an Brissonneau & Lotz in Creil (Frankreich). Die Endfertigung erfolgte in Bochum.
Zwischen 1968 und 1973 wurden 103.463 Stück produziert.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Carsten Hebestreit 31. Dezember 2017 - 12:37 Uhr
Mehr Motornachrichten

Den Autofahrern vergeht immer mehr die Lust auf "oben ohne"

Die Cabrio-Verkäufe in Österreich befinden sich schon lange im Sinkflug, mittlerweile haben selbst ...

Mitsubishi feiert 40 Jahre und den Abschied einer Allrad-Ikone

Im April 1978 begann der Import nach Österreich, seither wurden mehr als 250.500 Fahrzeuge mit den drei ...

Mehr Leistung für den Pick-Up VW Amarok

LINZ/SALZBURG. Der Pick-Up VW Amarok war im Kraftkammerl: Ab sofort gibt es eine neue Top-Motorisierung ...

Suzuki Ignis: So klein und schon ein SUV

Dass der Begriff "Klein-SUV" nicht unbedingt ein Widerspruch ist, beweist der Suzuki Ignis.

Subaru Impreza: Schienenfahrzeug mit treuen Anhängern

Der Impreza ist ein typischer Subaru geblieben. Er könnte aber etwas "Sporthilfe" brauchen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!