Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 24. Juni 2018, 07:35 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Sonntag, 24. Juni 2018, 07:35 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Motornachrichten

Nicht nur die deutschen Hersteller haben ein Stickoxid-Problem

MÜNCHEN. Laut dem deutschen Verkehrsklub ADAC stoßen Fahrzeuge von Renault deutlich mehr Schadstoffe aus als von BMW oder VW.

In den Debatten um die Dieselmotoren stehen vor allem die deutschen Autohersteller am Pranger. Dabei haben nicht nur die von ihnen produzierten Selbstzünder ein Problem mit dem Stickstoff (NOx)-Ausstoß, wie eine aktuelle Auswertung des deutschen Verkehrsklubs ADAC (Allgemeiner Deutscher Automobil-Club) zeigt.

Untersucht wurden 188 Euro 6-Dieselmodelle unter Praxisbedingungen. Dabei zeigte sich (Grafik rechts), dass der durchschnittliche NOx-Ausstoß der getesteten Fahrzeuge des Renault-Konzerns fast fünf Mal so hoch ist wie bei den Modellen der BMW Group.

"BMW verbaut bei seinen neuesten Modellen ein Kombisystem aus Speicherkat und SCR-Kat – ein hoher Aufwand, der sich bei den Messungen mit sehr guten Ergebnissen auszahlt", lobt der ADAC. Abgesehen von Ford hätten alle "deutschen Hersteller mittlerweile ein akzeptabel niedriges Niveau mit ihrer Flotte erreicht", heißt es weiter. Und in Richtung der anderen Autobauer gibt es eine klare Forderung des Verkehrsklubs: "Sehr wichtig wäre, dass die weniger guten Hersteller nachbessern", denn hier gäbe es am meisten zu verbessern.

Updates mit wenig Wirkung

Und eine klare Forderung gibt es an alle Hersteller: "Sollen Diesel-Fahrverbote verhindert werden, muss die Politik alle Hersteller auf verbindliche Hardware-Nachrüstungen verpflichten. Die angekündigten Software-Updates bringen mit Blick auf die Umweltbelastung zu wenig Wirkung", sagte Thomas Burkhardt, ADAC-Vizepräsident für Technik.

Nicht nur die deutschen Hersteller haben ein Stickoxid-Problem
Kommentare anzeigen »
Artikel 28. August 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Motornachrichten

Je dichter der Stau, umso kreativer die Suche nach Schleichwegen

Lenker fahren kuriose Routen, um ein paar Sekunden Zeit zu sparen.

Viel Sicherheit macht den Kleinen zum absoluten Hit

WIEN. Hyundai unterzog den i20 und den i20 Active einem Facelift und setzte dabei einen sicheren Schwerpunkt.

Neuer Motor als Einstieg in die Jaguar-Welt

SALZBURG. Der Jaguar faucht ein wenig gedämmt: Neben den Ingenium-Benzinern mit 249 bzw.

54 Kia Niro übers Wochenende reserviert

WIEN. Enorme Nachfrage nach dem Elektro-Koreaner – 450 Kilometer Reichweite.

Fahrradfahren: Wer hat Vorrang?

LINZ. Oft ist nicht klar: Wer hat Vorrang? Wer darf auf welchem Streifen fahren?
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!