Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 12. Dezember 2017, 15:11 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Dienstag, 12. Dezember 2017, 15:11 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Motornachrichten

Mitsubishi Eclipse Cross: Ein SUV mit einer gehörigen Portion Lifestyle

Der coupéartig gezeichnete Fünftürer schließt die Lücke zwischen Mitsubishi ASX und Outlander und ist auffällig gezeichnet – ab Jänner 2018 und ab 25.900 Euro.

Mitsubishi Eclipse Cross: Ein SUV mit einer gehörigen Portion Lifestyle

Der Mitsubishi Eclipse Cross kommt im Jänner nach Österreich – zu Preisen ab 25.900 Euro und vorerst einmal mit Benzinmotor Bild: Mitsubishi

Der japanische Autohersteller Mitsubishi, um den es in den vergangenen Jahren etwas ruhiger geworden ist, hat eine Allrad-Tradition, die bis ins Jahr 1936 zurückreicht. Dazu kommt, dass acht von zehn in Europa verkauften Mitsubishi-Fahrzeugen SUV oder Pick-Ups sind.

Es lag daher nahe, dass ein neues Modell für Europa ein SUV ist, genaugenommen ein kompakter SUV. Der neue Mitsubishi Eclipse Cross passt sich nahtlos in die Familie mit den funkelnden Diamanten im Logo ein – und zwar zwischen ASX und Outlander.

Wer im wachsenden Segment der Kompakt-SUV wahrgenommen werden will, muss sich vor allem optisch abheben. Und dafür hat Mitsubishi den richtigen Designer an Bord. Tsunehiro Kunimoto zeichnete bei Nissan für den Juke verantwortlich. Und nun hat er als Designchef bei Mitsubishi den Eclipse Cross geformt.

Und der Fünftürer, der im Jänner nach Österreich kommt, fällt auch auf – insbesondere mit seinem schrägen Heck. Das hintere Fenster ist waagrecht geteilt und es gibt ein über die gesamte Wagenbreite reichendes LED-Rückleuchtenband mit integrierten Bremslichtern. Und da der Heckscheibenwischer unter der Dachspoiler-Lippe verschwindet und die hinteren Kopfstützen voll versenkbar sind, genießt der Fahrer eine gute Sicht nach hinten.

Besonders variabel im Heck

Hinten ist der Mitsubishi Eclipse auch ganz besonders variabel: Die Rücksitzbank lässt sich im Verhältnis 60:40 geteilt umlegen – und die Lehnen sind in ihrer Neigung verstellbar. Darüber hinaus lässt sich die Bank bis zu 20 Zentimeter längs verschieben – und zwar ebenfalls geteilt. Damit haben selbst Erwachsene hinten ausreichend Platz – und das Kofferraumvolumen lässt sich variieren (341 bis 448 Liter).

Innen überzeugt der Mitsubishi Eclipse Cross mit einer hohen Qualitätsanmutung. Das Ambiente wirkt dank Karbon- und Klavierlack-Elementen wertig. Große Bereiche im Sicht- und Griff-Feld des Fahrers sind mit weichen, lederähnlichen Materialien bezogen. In den höheren Ausstattungsstufen ist auch eine Lederausstattung verfügbar.

Als erster Mitsubishi hat der neue Eclipse Cross einen "Touchpad Controller" an Bord. Mit dieser Schnittstelle zwischen Fahrzeug und Fahrer, die sich neben dem Schalthebel befindet, lassen sich Radio, Lautstärke etc. steuern. An Bord ist zudem ein umfassendes Sicherheitspaket mit unter anderem Spurwechselwarner, Totwinkelwarner oder adaptivem Tempomat.

 

Zahlen, Daten, Fakten

Motoren: Vorerst ist der Eclipse Cross nur mit 163 PS starkem Turbo-Benziner verfügbar. Im Schnitt verbraucht er 6,6 Liter auf 100 Kilometer (Schalter). Mitte 2018 wird dann ein 2,2-Liter-Diesel mit 150 PS nachgereicht.

Antrieb: Der Benziner ist als Fronttriebler und mit Allradantrieb verfügbar. Die Gänge werden mittels Sechsgang-Schaltgetriebe oder mit der CVT-Automatik sortiert. Der Diesel wird nur in Kombination mit Allrad und 8-Gang-Automatik verfügbar sein.

Preise: 25.900 Euro beträgt die Einstiegshürde für den Benziner mit Frontantrieb; der günstigste Allradler kostet ab 32.400 Euro. Für den Diesel gibt es noch keine Preise.

Marktsituation: Importeur Denzel will im Volljahr 1000 Stück absetzen, davon 60 Prozent mit Allradantrieb.

Kommentare anzeigen »
Artikel Clemens Schuhmann 25. November 2017 - 10:47 Uhr
Weitere Themen

Flotter Sympathie-Träger in Türkis

Der Ford Fiesta 1,1 85 PS M5 Titanium ist ein sehr talentierter Kleinwagen

Veredelung des Flaggschiffes

LOS ANGELES. Ein markanterer Kühlergrill, die Nebelscheinwerfer in die nun schmäleren Hauptscheinwerfer ...

Urus: Schnellster Auerochse der Welt

WIEN. Am Konzernsitz im norditalienischen Sant’Agata Bolognese nahe Bologna hat Lamborghini mit dem Urus ...

Warum sind E-Autos so teuer? Gibt es Reserve-Akkus?

Strom macht mobil“, die aktuelle Serie der OÖNachrichten, hat zahlreiche Leser zum Fragenstellen animiert.

Das Automobil und seine Schöpfer: Wer hat’s erfunden?

Hätten Sie’s gewusst? Die wichtigsten automobilen Innovationen und wo sie ihren Ursprung haben.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!