Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 23. Juni 2018, 02:58 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Samstag, 23. Juni 2018, 02:58 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Motornachrichten

"Ich kann mich nur noch an den Aufprall erinnern"

Ein Trauner Taxiunternehmer krachte mit einem Tesla Model S gegen eine Straßenlaterne – "Das Lenkrad hat blockiert", sagt er im OÖN-Interview.

"Ich kann mich nur noch an den Aufprall erinnern"

Mit dem mehr als zwei Tonnen schweren Model S krachte der Taxiunternehmer gegen den Laternenpfahl. Bild: www.fotokerschi.at

Vorderrad ab, Teile des Motorraums fehlen: Dienstag der Vorwoche krachte ein Tesla Model S im Frühverkehr auf der Linzer Unionstraße gegen eine Straßenlaterne - wir haben berichtet. "Die Lenkung hat blockiert", sagt der Unfallfahrer, ein 33-jähriger Taxiunternehmer aus Traun, im OÖN-Interview.

 

OÖN: Unfälle mit Tesla-Modellen erzeugen weltweit Aufmerksamkeit. Hat der Autopilot versagt? Oder war’s eine andere Ursache? Was ist dabei passiert?

Taxiunternehmer: Ich bin ganz normal gefahren – bis kurz vor der Linkskurve. Dort habe ich eingeschlagen, doch plötzlich hat das Lenkrad blockiert. Automatisch bin ich vom Gaspedal runter und habe panisch versucht zu lenken – vergeblich. Fürs Bremsen war’s dann zu spät. 20, 30 Zentimeter haben gefehlt, dass ich an dem Masten vorbeikommen wäre. Ich kann mich nur noch an den Aufprall, an die Airbags erinnern. Mehr nicht.

Hatten Sie den Autopiloten eingeschaltet?

Nein. Der Autopilot funktioniert auf der Autobahn einwandfrei, aber nicht in der Stadt. Ich fahre seit einem Jahr mit diesem Wagen, habe damit 60.000 Kilometer zurückgelegt, hatte nie Probleme und kenne das Auto in und auswendig. Ich habe mit anderen Tesla-Fahrern geredet und in Foren nachgelesen. Manche reden von einem Servo-Ausfall. Meinem Ex-Chef ist dasselbe passiert, allerdings kam bei ihm glücklicherweise keine Kurve. Er hat gebremst und alles war wieder gut.

Wie schnell waren Sie?

Ganz normal – 50 km/h. Ich war alleine und auf dem Weg zu einem Kunden. Für mich ist die enorme Beschleunigung des Tesla nix Besonderes mehr. Nur manche Gäste, die mitfahren, möchten einmal den Schub erleben.

Ihre Erfahrungen mit Tesla?

Ich bin mit dem Auto sehr zufrieden, auch wenn ich jetzt ein mulmiges Gefühl habe. Aber solche Dinge können bei jedem Auto passieren, nicht nur bei einem Tesla. Nehmen sie das Auto her, das vor der PlusCity ausgebrannt ist. Das war auch nicht normal.

 

Das sagt Tesla

"Wir haben die ersten Daten des Unfallwagens ausgewertet", sagte eine Tesla-Sprecherin im Gespräch mit den OÖN. "Bisher gibt es keine Hinweise auf eine fehlerhafte Lenkung." Welche Ursache dann den Unfall ausgelöst hat, ließe sich zum aktuellen Zeitpunkt nicht sagen, so die Unternehmenssprecherin.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Carsten Hebestreit 02. Juli 2017 - 00:12 Uhr
Video
Tesla krachte gegen Straßenlaterne

Tesla krachte gegen Straßenlaterne

Mehr Motornachrichten

Je dichter der Stau, umso kreativer die Suche nach Schleichwegen

Lenker fahren kuriose Routen, um ein paar Sekunden Zeit zu sparen.

Viel Sicherheit macht den Kleinen zum absoluten Hit

WIEN. Hyundai unterzog den i20 und den i20 Active einem Facelift und setzte dabei einen sicheren Schwerpunkt.

Neuer Motor als Einstieg in die Jaguar-Welt

SALZBURG. Der Jaguar faucht ein wenig gedämmt: Neben den Ingenium-Benzinern mit 249 bzw.

54 Kia Niro übers Wochenende reserviert

WIEN. Enorme Nachfrage nach dem Elektro-Koreaner – 450 Kilometer Reichweite.

Fahrradfahren: Wer hat Vorrang?

LINZ. Oft ist nicht klar: Wer hat Vorrang? Wer darf auf welchem Streifen fahren?
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!