Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 18. Dezember 2017, 12:03 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Montag, 18. Dezember 2017, 12:03 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Motornachrichten

Die Beliebtheit der Unvernunft

Der SUV-Boom nimmt kein Ende – Viele neue Modelle: von Offroader bis Stadtwagen.

Umweltschützern kommt das große Grausen: SUVs verkaufen sich wie rote Rosen auf dem Oktoberfest – ein Riesengeschäft. Eine Auswirkung des Booms ist messbar: Der gesamte CO2-Ausstoß stieg nach Minus-Jahren erstmals wieder leicht an. Was irgendwie logisch ist. SUVs bieten mehr Windwiderstand, wiegen mehr, verbrauchen mehr, stoßen mehr Schadstoffe aus. Im deutschen Wahlkampf tauchte prompt die Forderung auf, SUVs höher zu besteuern.

Allen Umwelt-Kritiken zum Trotz lässt sich auch hierzulande der SUV-Boom nicht aufhalten. Hersteller launchen neue mobile Hochsitze im Akkord.

BMW X3: BMW hievt den Kassenschlager (1,5 Millionen verkaufte Stück) auf ein neues Niveau. Größer als der erste X5, zeigt der neue X3 außen mehr klare Konturen. Auffällig ist der markante Knick in den Kühlrippen. Drinnen fällt die digitalisierte Instrumenteneinheit hinterm Lenkrad auf. Die Fülle an elektronischen Helferlein wird angeführt von der Active Cruise Control (Radar-Tempomat), dem Lenk- und Spurführungsassistenten, Spurwechsel- (voraussichtlich ab Dezember 2017) und Spurhalteassistenten. Damit wird teilautomatisiertes Fahren möglich.

Die Beliebtheit der Unvernunft

Zwei Diesel- (190 und 265 PS) und drei Benzinmotoren (184, 252 und 360 PS) treiben den um 55 Kilogramm erleichterten X3 an. Marktstart ist im Oktober. Preis: ab 50.600 Euro.

Kia Stonic: 500 Vorbestellungen trudelten bisher bei Kia Österreich ein. "Das hatten wir noch nie", sagt ein Kia-Sprecher. Und reibt sich die Hände. Auf Rio-Basis aufgebaut, ist der Stonic ausschließlich als Fronttriebler erhältlich. Der Preis von 15.590 Euro inkludiert einen 85-PS-Benziner sowie eine Sitz- und Lenkradheizung, 7-Zoll-Infodisplay etc.

Die Beliebtheit der Unvernunft

Citroen C3 Aircross: Die Franzosen trauen sich nach dem Überraschungserfolg des C4 Cactus wieder mehr. Ein Resultat zeigte Citroen in Frankfurt: den C3 Aircross. Der pfiffige SUV bietet innen überdurchschnittlich viel Raum und außen 85 Gestaltungsmöglichkeiten. Drei Benziner (82, 110 und 130 PS) und zwei Diesel (99 und 120 PS) stehen zur Auswahl. Preis: ab 15.490 Euro.

Die Beliebtheit der Unvernunft

Seat Arona: Nach dem Mega-Erfolg des Ateca schickt Seat nun den 22,5 Zentimeter kürzeren Bruder auf den Markt. Mit dem 95-PS-TSI ist der Kompakt-SUV (4,13 Meter lang) ab 16.990 Euro bereits bestellbar. Das Plus: Der Kofferraum schluckt 400 Liter Ladung.

Die Beliebtheit der Unvernunft

Skoda Karoq: Auch Skoda parkt neben seinem Topseller Kodiaq einen kleineren SUV: den Yeti-Nachfolger Karoq. Außen unverkennbar ein Wolfsburger Tscheche, feiert das digitale Instrumentenpanel (Audis "Virtual Cockpit") seine Premiere bei Skoda. Dank verschiebbaren Rücksitzen fasst der Kofferraum zwischen 479 und 588 Litern (bis 1810 Liter). Zwei Benziner und drei Diesel leisten 115 und 150 PS bzw. 115, 150 und 190 PS. Markteinführung: Oktober. Preis: ab 25.790 Euro.

Die Beliebtheit der Unvernunft

Dacia Duster: Mehmet Scholls Dienstwagen geht in die zweite Generation. Die Frontpartie ist weit nach oben gezogen, Dacia attestiert dem Billig-SUV eine "ausgezeichnete Geländegängigkeit". Zwei Benziner (115 und 125 PS) und zwei Diesel (90 und 110 PS) stehen zur Auswahl. Der TCe 125 ist zudem mit Allrad erhältlich.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel 16. September 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Motornachrichten

Ford läutet mit dem EcoSport eine neue Runde bei den Kompakt-SUVs ein

Die Kölner statten das Facelift-Modell mit Allrad und vielen neuen Assistenzsystemen aus

Ortungssysteme: Die einfachste Art, Autos aufzuspüren und zu verfolgen

Moderne Geräte können aber noch viel mehr: Fahrtenbuch, Fehlercodes anzeigen

Crashtests: Nur ein Drittel mit Bestwerten

Nur fünf von 15 Autos erreichten im aktuellen ÖAMTC-Crashtest die Fünf-Sterne-Wertung: BMW 6 GT, Hyundai ...

Der Polo und sein GTI: Eine wahrlich gelungene Einheit

Polo und GTI – geht das? Ja, es geht! Das hat die Vergangenheit schon bewiesen.

Die größten Änderungen in 40 Jahren

Eigentlich hätte der Mercedes G schon zu Grabe fahren sollen, doch die Zulassungsstatistik verhinderte ein ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!