Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 21. Mai 2018, 07:23 Uhr

Linz: 14°C Ort wählen »
 
Montag, 21. Mai 2018, 07:23 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Motornachrichten

Hondas neue Formel: Wer C(ivic) sagt, meint ab sofort auch D(iesel)

Der Jazz wird hingegen mit einem neuen Benziner ausgerüstet.

Hondas neue Formel: Wer C(ivic) sagt, meint ab sofort auch D(iesel)

Jazz: 130 „gemächliche“ PS Bild: Honda

Zusammen sind sie stark: Die Hälfte der Honda-Verkäufe basieren in Europa auf dem Civic und dem Jazz (2017: 178.000 Einheiten). Und doch: Da ist noch mehr drin, sagen die Japaner – mit neuen Motoren. Die Hoffnung tragen beim Civic ein Diesel-Vierzylinder, beim Jazz ein 1,5-Liter-Benziner.

Drei Benziner, ein Diesel

Im Civic werkeln bisher ausschließlich Benziner (1,0, 1,5 und 2,0-Liter), im Dieselland Österreich fehlte folglich ein Selbstzünder. Den die Japaner nun voller Stolz nachliefern. Die Reibung optimiert, die Kolben neu geschmiedet, die Abgasfilter verbessert: Der 1,6-Liter-Turbodiesel leistet 120 PS bzw. 300 Newtonmeter. Nette Zahlen, die im ersten OÖN-Realtest ein "Wow" erzeugten. Der Vierzylinder verrichtet im unteren Drehzahlbereich seine Arbeit, ohne dabei hörbar aufzufallen. "Das ist doch ein Diesel, haben s’ gesagt?", fragte dann auch der Motor-Kollege verwundert Minuten nach der Abfahrt.

Ab 1500 Touren dreht der Selbstzünder druckvoll hinauf. Erst ab 3500 Umdrehungen verrät entferntes Nageln, dass hier ein Aggregat nach dem Diesel-Prinzip Leistung produziert. Die Schaltwege sind knackig-kurz, das Getriebe ist leicht hakelig. Trotzdem: Die Kombination ist stimmig.

Emissionen gesenkt

Nicht zuletzt dank optimierter Filter konnte Honda die CO2-Emissionen auf 93 (Schrägheck) bzw. 91 Gramm pro Kilometer (Limousine) drücken. Parallel dazu sackten die Verbrauchswerte ab: 3,5 Liter Diesel verheizt das Schrägheck-Modell, 3,4 Liter die Limousine.

130 PS bzw. 155 Newtonmeter erzeugt der 1,5-Liter i-VTECH im Jazz. Der Motor ist komfortabel abgestimmt. Nervöse Zuckungen am Gaspedal gleicht der 1,5-Liter aus. In Österreich wird eine derartige Charakteristik als "gemächlich" eingestuft. Im Haupteinsatzgebiet, der Stadt, genügt freilich der Schub für flotte Fahrten.

Die Preise

Der Schrägheck-Civic 1,6 S ist ab März ab 21.990 Euro erhältlich, die Limousine ab Mai, der Jazz 1,5 S steht schon in den Schauräumen (ab 16.990 Euro).

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Carsten Hebestreit 13. Februar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Motornachrichten

Beetle: Der Letzte seiner Art

Nach dem Coupé verabschiedet sich nun das Cabrio in die Pension

Zwei Sitze, 3,8 Sekunden und ein offenes Dach

SALZBURG. Zwischen der Basisversion (476 PS) und dem Race-Modell (557 PS) passt noch ein offener ...

Neuer A6: Audi hat den Dreh raus

Allradlenkung, Digitalisierung, Mildhybrid: Die Premium-Business-Limousine gleitet in ihren achten ...

Volvo holt verstärkt Google in die Autos

WIEN. Teure Eigenentwicklungen oder Dienste zukaufen?

Renault Espace TCE: Der Espace im Triebwagen-Modus

Mit dem neuen Turbo-Benziner wird der extravagante Franzose zum dynamischen Sportler
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!