Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 20. Juni 2018, 09:18 Uhr

Linz: 21°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 20. Juni 2018, 09:18 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Motornachrichten

"Die Mercedes-Pagode ist noch für die Ewigkeit gebaut worden!"

Der Welser Roman Bartl schwärmt von dem Oldtimer und genießt die Fahrten in dem Klassiker, den er aus den USA importierte

"Die Mercedes-Pagode ist noch für die Ewigkeit gebaut worden!"

Roman Bartl und sein Dreisitzer-SL Bild:

Völlig fasziniert hält Roman Bartl die offene Fahrertür. "Hören S’!" Ein kleiner Stoß – und die Tür fällt zu. "Dieser satte Klang, das ist einzigartig!" Kein blechernes Klack, sondern ein sonorer Ton, den der Aufprall auf die Dichtungen gemeinsam mit dem Zuschnappen des Schlosses erzeugt. Wertarbeit "made in Germany" eben. "Und die Uhr!" Der 52-Jährige schwärmt ohne zu bremsen von seiner 51 Jahre alten Pagode. "Die geht seit Jahren auf die Minute genau!" Nachsatz: "So etwas gibt’s heute nicht mehr!"

Der Traum des Welsers war ein 356er-Porsche, doch bei 1,92 Metern Körpergröße störte die Oberkante der Cabrio-Windschutzscheibe das Frischluftvergnügen. Dann entschied sich der Photovoltaik-Experte für eine Pagode. "Der Mercedes SL heißt deshalb ,Pagode’, weil das Dach nach unten gewölbt ist – wie bei den Pagoden im Fernen Osten."

Damals, vor zwölf Jahren, lebte der Welser mit seiner Familie in den USA. "Ich bin nach Kalifornien, Seattle, Florida und Atlanta geflogen." Doch erst in Arizona fand er eine Pagode, die seinen Vorstellungen entsprach: 230 SL, Baujahr 1967, 170 PS, 4-Gang-Automatik und 88.000 Meilen auf der Uhr. "Die Farbe nennt sich ‘Araber-Grau’". Zurück in Österreich musste er Kleinigkeiten an die EU-Typenvorschriften anpassen: orange statt rote Blinklichter, keine roten Katzenaugen mehr, kleine Adaptionen bei den Scheinwerfern – fertig! Der dritte Sitz quer zur Fahrbahn war optional und ist auch in Europa typengenehmigt.

Zwei Urlaube mit der Pagode

Zu zwei Urlauben brach der Welser bisher mit seinem Dreisitzer auf: in die Toskana und nach Frankreich. "Dort habe ich Weingüter abgeklappert." Eine Traumreise, quasi standesgemäß. Autobahnen mied der 52-Jährige, die Routen führten ausschließlich über Landstraßen. Der Weg war tatsächlich das Ziel.

Eines ist dem Oldtimer-Fan aber wichtig: "Ich verwende die Pagode auch, um mir ein Leberkässemmerl im Supermarkt zu holen." Nachsatz: "Mein SL ist kein Showcar, das auf Anhängern herumgeführt wird." Und trotzdem fährt Roman Bartl auf Ausfahrten mit Gleichgesinnten ab. "Erst in der Vorwoche sind wir durchs Mühlviertel gecruist." Dass ein Defekt die Pagode bremst, sei nahezu ausgeschlossen. "Der Wagen hat Qualität, ist für die Ewigkeit gebaut worden." Sagt’s und schlägt die Tür zu. "Horchen S’ noch einmal!"

Kommentare anzeigen »
Artikel Carsten Hebestreit 02. Juni 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Motornachrichten

Der Krawall-Bruder für N-thusiasten

Der Hyundai i30 N ist ein kompromissloser Kompakt-Sportler mit betörendem Sound

Gefahr im Verzug: Die Tücken beim §57a-Pickerl

LINZ. Werden bei einer Kfz-Überprüfung "Schwere Mängel" oder gar "Gefahr in Verzug" festgestellt, müssen ...

Altes Konzept, hochmoderne Technik: Der Outlander als Teilzeit-Stromer

Mitsubishi erneuerte in dem SUV den Plug-in-Hybrid-Antriebsstrang komplett

Ein Urlaub, eine Wette, und am Ende eine Rikscha

Ein junger Linzer baut das traditionelle Dreirad aus chinesischer Produktion zusammen

Mit dem Auto auf Urlaub fahren: Vorsicht, Stolperfallen!

Nicht überall gilt beispielsweise das rote Nummerntaferl des Fahrradträgers.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!