Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 20. Juni 2018, 09:16 Uhr

Linz: 21°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 20. Juni 2018, 09:16 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Motornachrichten

Der Cayenne und sein elektrisierendes wie eindeutiges Rechenexempel

Warum Porsche-Käufer keine Alternative zu dem neuen Plug in-Hybrid sehen

Der Cayenne und sein elektrisierendes wie eindeutiges Rechenexempel

In 5 Sekunden sprintet der E-Hybrid von 0 auf Tempo 100. Der reine Verbrenner benötigt 1,2 Sekunden mehr. Bild: (Porsche)

Die Ähnlichkeit ist gewollt. Cheyenne bzw. Cayenne, der Indianerstamm bzw. der Porsche. Aber nicht nur die Quasi-Namensgleichheit verbindet, auch das Talent sich lautlos fortzubewegen ist beiden gegeben. Im Fall des Stuttgarters freilich in der Plug in-Version, deren zweite Generation dieser Tage feilgeboten wird.

Porsche heizte dem Teilzeit-Stromer ein. 462 System-PS bzw. 700 Newtonmeter liefert der Antrieb an das Hang-on-Allradsystem, das bei Bedarf off- wie onroad vom Porsche Traction Management (PTM) gezügelt wird. Wobei der 3,0-Liter-V6-Motor 340 PS und der E-Motor 136 PS beisteuern. Ein Plus von 46 System-PS gegenüber dem Vorgänger.

44 Kilometer E-Reichweite

Von 10,8 auf 14,2 kWh zugelegt hat der 130 Kilogramm schwere Li-Ionen-Akku. Das erhöht die elektrische Reichweite. Statt 36 Kilometer fährt der neue Plug in-Cayenne nun 44 Kilometer - zumindest laut Werk.

Auf der ersten OÖN-Testfahrt schaffte der Porsche auf französischen Überlandstraßen 36 Kilometer mit einer Ladung, dann übernahm der Verbrenner die Arbeit. Im "Charge"-Modus lädt der Benziner den Akku wieder auf. Wir haben’s ausprobiert: Nach 60 Landstraßen-Kilometern war der Strom-Speicher zu 80 Prozent voll. Ein durchaus akzeptabler Wert.

Wer via Steckdosen laden möchte, muss 7,8 Stunden (Haushaltsstrom) bzw. 2,3 Stunden (optional, 7,2 kW, Typ2-Stecker) warten.

Bis Tempo 135 beschleunigt der Cayenne rein elektrisch. In 5,0 Sekunden sprintet der fast 2,3 Tonnen schwere Porsche aus dem Stand auf 100 km/h. Zum Vergleich: Bei der Verbrenner-Version (3,0 V6 mit 340 PS bzw. 450 Nm) vergehen hierfür 6,2 Sekunden.

1,2 Sekunden Unterschied bedeuten in der Sportwagen-Szene Welten, preislich bewegt sich die Differenz im Makro-Bereich - bei exakt 535 Euro.! Und das kommt so: Plug in-Versionen sind in Österreich von der NoVA befreit, darum kostet der Cayenne E-Hybrid nur 92.458 Euro. Der 340-PS-Cayenne-Verbrenner hingegen wird mit 23 Prozent NoVA belastet. Das ergibt 91.923 Euro. Wohlgemerkt: Dies sind alles nur Ab-Preise.

Premiere feiern im Cayenne E-Hybrid zahlreiche Ausstattungen wie Head up-Display, Garage Pilot (Der Porsche parkt ferngesteuert ein), die nächste Generation des Spurhalteassistenten (0 bis 210 km/h), Massagesitze usw.

Kommentare anzeigen »
Artikel Carsten Hebestreit 25. Mai 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Motornachrichten

Der Krawall-Bruder für N-thusiasten

Der Hyundai i30 N ist ein kompromissloser Kompakt-Sportler mit betörendem Sound

Gefahr im Verzug: Die Tücken beim §57a-Pickerl

LINZ. Werden bei einer Kfz-Überprüfung "Schwere Mängel" oder gar "Gefahr in Verzug" festgestellt, müssen ...

Altes Konzept, hochmoderne Technik: Der Outlander als Teilzeit-Stromer

Mitsubishi erneuerte in dem SUV den Plug-in-Hybrid-Antriebsstrang komplett

Ein Urlaub, eine Wette, und am Ende eine Rikscha

Ein junger Linzer baut das traditionelle Dreirad aus chinesischer Produktion zusammen

Mit dem Auto auf Urlaub fahren: Vorsicht, Stolperfallen!

Nicht überall gilt beispielsweise das rote Nummerntaferl des Fahrradträgers.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!