Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 18. Juni 2018, 19:34 Uhr

Linz: 25°C Ort wählen »
 
Montag, 18. Juni 2018, 19:34 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Motornachrichten

Das atemberaubende Tempo der einstigen Garagen-Bastler

RAINBACH/MÜHLKREIS. Mit tausend Gästen feierten die drei Kreisel-Brüder die Eröffnung des neuen Firmensitzes in Rainbach im Mühlkreis.

Das atemberaubende Tempo der einstigen Garagen-Bastler

Bild: Alexander Schwarzl

"Die Kreisels sind eine Belebung fürs Land", schwärmte der Präsident des 1. Elektro-Mobilitäts-Clubs Österreich, Bernhard Kern, Dienstagabend bei der Eröffnung des neuen Standortes. "Das Design begeistert", sagt der überzeugte E-Mobilist. "Und höchst innovativ ist auch, was Markus, Philipp und Johann für die Mitarbeiter machen." Nachsatz: "Den Mitarbeitern muss etwas geboten werden, denn die Brüder brauchen hochqualifizierte Spezialisten, die ohne Anreiz nicht aufs Land kommen."

"Ich war schon mit dem Vater befreundet", verriet ÖSV-Sportdirektor Hans Pum Dienstagabend. "Ich durfte auch regelmäßig den 911er-Porsche der Brüder fahren – den mit dem E-Antrieb." Fazit: "Absolut großartig, was die drei hier hingestellt haben – für ganz Österreich!"

"Wir sind glücklich und froh, dass die Kreisels zu uns gekommen sind", erzählte ein sichtlich bestens gelaunter Friedrich Stockinger, Bürgermeister von Rainbach. "Weil der Bau auf ,Inkoba’-Grund steht, profitieren alle Gemeinden im Bezirk von dem Projekt", erzählt der Politiker. Die Kommunalsteuer wird auf alle Kommunen aufgeteilt.

Die Lampen, die Poller – überall ist das "K", das Markenzeichen der Kreisels, zu finden. "An solchen Details merkt man, wie ernst es jemand meint", zollte Smatrics-Chef Michael-Viktor Fischer Hochachtung. Kreisel Electric komme jedenfalls überregionale Bedeutung zu, sagte der Tesla-Fahrer.

Tausend Gäste füllten den futuristischen Bau in Rainbach, darunter Arnold Schwarzenegger. Für ihn haben die Kreisels Arnies alten Hummer elektrifiziert: zwei E-Motoren, 490 PS, 200 Kilometer Reichweite. "Niemand hat sich drübergetraut, die Kreisels haben’s gemacht!", so Arnie.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Carsten Hebestreit 23. September 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Motornachrichten

Gefahr im Verzug: Die Tücken beim §57a-Pickerl

LINZ. Werden bei einer Kfz-Überprüfung "Schwere Mängel" oder gar "Gefahr in Verzug" festgestellt, müssen ...

Altes Konzept, hochmoderne Technik: Der Outlander als Teilzeit-Stromer

Mitsubishi erneuerte in dem SUV den Plug-in-Hybrid-Antriebsstrang komplett

Ein Urlaub, eine Wette, und am Ende eine Rikscha

Ein junger Linzer baut das traditionelle Dreirad aus chinesischer Produktion zusammen

Mit dem Auto auf Urlaub fahren: Vorsicht, Stolperfallen!

Nicht überall gilt beispielsweise das rote Nummerntaferl des Fahrradträgers.

Nur noch 39 Prozent der Neuwagen sind Diesel

LINZ. Falsche Abgaswerte, Rückrufaktionen, Dieselfahrverbote: Immer mehr Neuwagenkäufer machen um ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!