Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 23. Juni 2018, 19:48 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Samstag, 23. Juni 2018, 19:48 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Motornachrichten

Austro-Brite auf Teslas Spuren

Jaguar lässt sein erstes E-Modell, den I-Pace, bei Magna in Graz vom Band rollen. Zwei E-Motoren leisten 400 PS – Der Edel-Crossover ist ab 78.380 Euro erhältlich.

Austro-Brite auf Teslas Spuren

Knapp mehr als 2,1 Tonnen wiegt der I-Pace, 603 Kilo davon der Akku Bild: Jaguar

Vier Monate nach dem E-Pace schickt Jaguar den nächsten Crossover in die Länder. Mit dem I-Pace zelebrieren die Briten allerdings eine außergewöhnliche Premiere: Der 4,6 Meter lange Crossover wird ausschließlich elektrisch angetrieben. Die beiden E-Motoren verteilen ihre Kraft auf alle Räder und leisten 400 PS bzw. beeindruckende 696 Newtonmeter. Reichweite: 480 Kilometer (WLTP). Gebaut wird der SUV bei Magna in Graz. Allein von den technischen Daten wandelt der Austro-Brite auf Teslas Spuren.

Langer Radstand

Als Concept Car stand der I-Pace schon auf der IAA in Frankfurt, das Serienmodell rollt praktisch unverändert vom Grazer Band. Auffällig ist nach F- und E- beim dritten Pace-Modell der mit 2,99 Meter lange Radstand, das optionale Mega-Panoramadach und die versenkbaren Türgriffe. Die Fahrerkabine rückte Jaguar eine Spur nach vorne (Cab-forward-Profil), die Radkästen für die bis zu 22 Zoll großen Räder erreichen beachtliche Ausmaße, die Hüften hinten wirken wie schon beim E-Pace muskulös. Drinnen nimmt ein 10,5-Liter-Staufach in der Mittelkonsole Flaschen, Dosen, Smartphones etc. auf. Platz ist, weil bauartbedingt die Antriebswelle fehlt. Apropos Raum: Im Heck können 656 Liter Ladung gebunkert werden. Bei umgeklappten Rücksitzen entsteht eine flache Ebene, auf der 1453 Liter gestapelt werden können.

Austro-Brite auf Teslas Spuren Austro-Brite auf Teslas Spuren

Jaguar holte Amazons Spracherkennung Alexa an Bord, die Fragen wie "Ist mein Fahrzeug abgeschlossen?" Oder "Wie ist der Ladezustand des Akkus?" beantwortet. Das Head up-Display liefert eine färbige, gestochen scharfe Spiegelung auf der Windschutzscheibe. Vorne auf der Mittelkonsole platzierte Jaguar die Steuerzentrale: einen 10- und einen 5-Zoll-HD-Touchscreen.

Genaue Kalkulation

Das Navi rechnet bei der Routenkalkulation die Topografie ein und zeigt vor dem Ziel freie Parkplätze bzw. freie Ladesäulen an.

Der I-Pace kann ab sofort ab 78.380 Euro bestellt werden.

Austro-Brite auf Teslas Spuren

Jaguar I-Pace: Die Technik

400 PS bzw. 696 Nm Systemleistung erzeugen die beiden Motoren, damit beschleunigt der 2133 Kilogramm (DIN) schwere I-Pace in 4,8 Sekunden von 0 auf Tempo 100. Der 603-Kilogramm-Akku speichert 90 kWh, diese Energie reicht für 480 Kilometer (WLTP-Zyklus). Der Akku ist an einer 100-kW-Station nach 45 Minuten zu 80 Prozent aufgeladen, an 50 kW nach 1,5 Stunden (80 Prozent) bzw. 2,2 Stunden (100 Prozent). An einer 22-kW-Säule dauert das Laden vier Stunden. Acht Jahre Garantie gewährt Jaguar auf den Akku, alle 34.000 Kilometer oder zwei Jahre muss der I-Pace zum Service.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Carsten Hebestreit 03. März 2018 - 00:05 Uhr
Mehr Motornachrichten

Je dichter der Stau, umso kreativer die Suche nach Schleichwegen

Lenker fahren kuriose Routen, um ein paar Sekunden Zeit zu sparen.

Viel Sicherheit macht den Kleinen zum absoluten Hit

WIEN. Hyundai unterzog den i20 und den i20 Active einem Facelift und setzte dabei einen sicheren Schwerpunkt.

Neuer Motor als Einstieg in die Jaguar-Welt

SALZBURG. Der Jaguar faucht ein wenig gedämmt: Neben den Ingenium-Benzinern mit 249 bzw.

54 Kia Niro übers Wochenende reserviert

WIEN. Enorme Nachfrage nach dem Elektro-Koreaner – 450 Kilometer Reichweite.

Fahrradfahren: Wer hat Vorrang?

LINZ. Oft ist nicht klar: Wer hat Vorrang? Wer darf auf welchem Streifen fahren?
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!