Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 20. Juni 2018, 09:13 Uhr

Linz: 21°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 20. Juni 2018, 09:13 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Motornachrichten

14 Fragen rund ums Biken: Was dürfen Radfahrer – und was nicht?

Aus Ärger über Mountainbiker spannte ein Jäger ein Drahtseil über eine Forststraße. Für die einen ein Mordversuch, für andere eine verständliche Aktion des Waidmannes. Da stellt sich die Frage: Was dürfen Radfahrer eigentlich – und was nicht?

15 Fragen rund ums Biken: Was dürfen Radfahrer – und was nicht?

Radfahren ist ein beliebter Freizeitsport, aber nicht alles ist erlaubt. Bild: VOLKER WEIHBOLD

Wir beantworten mit Hilfe des ÖAMTC-Experten Lukas Thallinger die wichtigsten Fragen.

Wo dürfen Mountainbiker in Wäldern fahren?

Mountainbiker dürfen auf öffentlichen (nicht abgeschrankten oder mit einem Fahrverbot beschilderten) Straßen und auf geöffneten Forststraßen (Mountainbiken muss ausdrücklich erlaubt sein) fahren. Das Forstgesetz erlaubt zwar das Betreten des Waldes zu Erholungszwecken, jedoch nicht das Befahren. Insbesondere "Querfeldein"-Fahren ist verboten. Strafen nach dem Forstgesetz bzw. eine Besitzstörungklage sind denkbar.

Welche Ausrüstung ist Pflicht an Fahrrädern?

Jedes Fahrrad, das im Straßenverkehr benutzt wird, muss mit zwei voneinander unabhängig wirkenden Bremsvorrichtungen, einer Klingel (oder Hupe), Scheinwerfer und Rücklicht, gelben Rückstrahlern an den Pedalen sowie reflektierenden Seitenwänden an den Reifen oder "Katzenaugen" ausgestattet sein. Bei Tageslicht und guter Sicht dürfen Fahrräder ohne Vorderlicht und Rücklicht verwendet werden (dafür müssen aber vorne weiße und hinten rote Rückstrahler vorhanden sein).

Welche Promillegrenze gilt für Radfahrer?

Für Radfahrer – auch E-Bikes – gilt ein Alkohollimit von 0,8 Promille. Strafrahmen: 800 bis 5900 Euro. In Extremfällen kann der Kfz-Führerschein entzogen werden.

Darf ein Radler während der Fahrt telefonieren oder Musik hören?

Telefonieren während des Radfahrens ist ohne Freisprecheinrichtung verboten. Die Strafhöhe liegt bei 50 Euro (Organmandat) bzw. 72 Euro (Strafverfügung). Musik hören wiederum ist nicht verboten, jedoch müssen die Umgebungsgeräusche wahrgenommen werden können.

Dürfen Radfahrer auf der Straße nebeneinander fahren?

Bei Trainingsfahrten mit Rennfahrrädern darf am äußerst rechten Fahrstreifen nebeneinander gefahren werden. Ausschlaggebend sind das Tempo sowie die Ausrüstung mit Helm und Rennradkleidung (wie bei einem Radrennen).

Dürfen Busspuren befahren werden?

Busspuren dürfen nur bei entsprechender Kennzeichnung benutzt werden.

Dürfen Begegnungszonen mit dem Fahrrad befahren werden?

Radfahren in Begegnungszonen ist erlaubt. Es darf aber nicht schneller als 20 km/h gefahren werden und Fußgänger dürfen weder gefährdet noch behindert werden. Radfahrer dürfen dabei auch nebeneinander fahren.

Dürfen Radler gegen Einbahnen fahren?

Radfahren gegen die Einbahn ist dann gestattet, wenn dies ausdrücklich durch ein eigenes Verkehrszeichen ("Ausgenommen Radfahrer") erlaubt ist.

Muss ich einen Radweg, der parallel zur Straße entlangführt, benutzen?

Ist ein Radweg (oder ein Radfahr- bzw. Mehrzweckstreifen oder ein Geh- & Radweg) vorhanden, so muss dieser mit einem Fahrrad benutzt werden. Davon ausgenommen sind Fahrräder mit Anhängern, Rennfahrräder bei Trainingsfahrten sowie mehrspurige Fahrräder.

Wer hat Vorrang, wenn ein Radweg endet bzw. in eine Straße mündet?

Radfahrer haben Nachrang gegenüber dem fließenden Verkehr, wenn sie eine Radfahranlage verlassen oder diese endet.

Hat es rechtliche Konsequenzen, wenn ein Radfahrer ohne Helm stürzt und sich Kopfverletzungen zuzieht?

Eine Helmpflicht für Radfahrende gibt es nur für Kinder unter 12 Jahren (sowohl beim Radfahren als auch beim Transport auf dem Fahrrad, im Fahrrad-Anhänger oder im Lastenrad). Das Nichttragen des Fahrradhelmes darf grundsätzlich zu keiner Kürzung der Schadenersatzansprüche führen. Im Jahr 2014 stufte der Oberste Gerichtshof jedoch bei einem "sportlich ambitionierten" Radfahrer das Nichttragen eines Helms als Sorglosigkeit ein und kürzte seine Ersatzansprüche.

Darf man das Licht statt auf dem Rad auf dem Helm tragen?

Bei schlechter Sicht und bei Nacht muss ein mit dem Fahrrad fest verbundener Scheinwerfer vorhanden sein.

Sind Blinklichter – rot hinten, weiß vorne – erlaubt?

Der Scheinwerfer vorne darf kein Blinklicht sein. Beim Rücklicht hingegen ist Blinklicht erlaubt.

Unterwegs auf einem Radweg: Gilt beim Rechts-Abbiegen die Ampel der Autos für Radfahrer?

Ein Radfahrstreifen ist ein Teil der Fahrbahn, für die eine Ampel genauso gilt wie für Autos. Das Rechtsabbiegen bei Rot ist daher verboten.

Kommentare anzeigen »
Artikel Carsten Hebestreit 02. Juni 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Motornachrichten

Der Krawall-Bruder für N-thusiasten

Der Hyundai i30 N ist ein kompromissloser Kompakt-Sportler mit betörendem Sound

Gefahr im Verzug: Die Tücken beim §57a-Pickerl

LINZ. Werden bei einer Kfz-Überprüfung "Schwere Mängel" oder gar "Gefahr in Verzug" festgestellt, müssen ...

Altes Konzept, hochmoderne Technik: Der Outlander als Teilzeit-Stromer

Mitsubishi erneuerte in dem SUV den Plug-in-Hybrid-Antriebsstrang komplett

Ein Urlaub, eine Wette, und am Ende eine Rikscha

Ein junger Linzer baut das traditionelle Dreirad aus chinesischer Produktion zusammen

Mit dem Auto auf Urlaub fahren: Vorsicht, Stolperfallen!

Nicht überall gilt beispielsweise das rote Nummerntaferl des Fahrradträgers.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!