E-Mobilität

Menü
Facebook Twitter Google+ E-Mail
Elektrisierend, diese geniale Idee

Der Strom-Fluss, der sich auszahlt: Im OÖN-Test verbrauchte der Ioniq trotz harter Einsatzbedingungen nur 5,5 Liter Benzin. Bild: Hyundai

Hyundai Ioniq: Elektrisierend, diese geniale Idee

Der Hyundai Ioniq vereint perfekt zwei Antriebswelten und macht, was er soll: Sprit sparen.

Von Carsten Hebestreit, 20. Dezember 2016 - 00:04 Uhr

Weltweit zittern Autohersteller dem Jahr 2021 entgegen, wenn die jeweiligen Flotten nicht mehr als 95 Gramm CO2 pro Kilometer emittieren dürfen. Die Latte für die Entwickler liegt entsprechend hoch, die Strafen für Abgas-Sünder erreichen schwindelerregende Höhen. Fakt ist schon jetzt: Ohne Elektro-Antrieb kann kaum ein Hersteller die Vorgabe unterbieten. Hyundai erledigte die Hausaufgaben zeitgerecht und stellte jüngst den Ioniq vor: Ein Auto, das als Hybrid, Plug in-Hybrid und reinem E-Antrieb angeboten wird. Wir fuhren die Hybrid-Version.

Design: Hybrid-Erfinder Toyota entwickelte die geniale Technik, dem Premieren-Auto Prius sah man aber den Elektro-Antrieb an. Die Designer legten (zu viel) Wert auf die Windschlüpfrigkeit. Das goutierten nicht alle Betrachter. Hyundai ließ sich nicht beirren und nutzt ebenfalls alles, was den Luftwiderstand mindert: glattgebügelte Oberfläche, niedrige Fahrzeughöhe, schmale Reifen etc. Auch wenn Hyundai das Design nicht derart extrem wie die japanischen Kollegen umsetzten, der Ioniq ist unzweifelhaft ein Hybrid-Fahrzeug.

Innenraum: Eine Verneigung vor den Innen-Architekten! Das Konzept ist stimmig, die Dimensionen sind fein abgestimmt und alle Bedienelemente bequem erreichbar. Wunderbar! In der Basisvariante misst der Touchscreen fünf Zoll, gegen 1600 Euro Aufzahlung liefert Hyundai ein dickes Infotainment-Komplett-Paket mit Navi (TomTom inkl. Live-Services), Smartphone-Integration (Apple CarPlay, Android Auto), Infinity-Sound-System, Bluetooth mit Sprachsteuerung etc. Diese Option fällt in die Kategorie "Must have". Zumal auch die Rückfahrkamera ein gestochen scharfes HD-Bild liefert. Parkschaden? Das war einmal! Exzellent gestaltet haben die Hyundai-Designer das Display vor dem Lenkrad. Die Fülle an Daten lässt sich auf einen kurzen Blick erfassen. Das sieht richtig gut aus! Sitzheizungen kosten weniger Energie als Gebläse. Das weiß Hyundai und spendierten eine Variante, die einem Ceranfeld ähnelt. Derart aufheizen ließ sich noch nie der Sitz eines OÖN-Testautos.

Fahrwerk: Kein Schaukeln, kein Nachfedern – Der Ioniq bewegt sich ausgewogen über Asphalt, komfortabel und nicht zu knackig abgestimmt. Die Lenkung wiederum ist sehr direkt.

Antrieb: E- oder Benzinmotor? Welcher arbeitet gerade? Dank der exzellenten Geräuschdämmung lässt sich diese Frage nur mit Hilfe der entsprechenden Anzeige auf dem Fahrerdisplay beantworten. Und da geraten selbst erfahrene Hybrid-Piloten ins Staunen. Der E-Motor ist sehr lange im Einsatz – und zwar nicht nur beim Start an der Ampel, sondern auch zwischendurch auf der Autobahn. Bis Tempo 120 fährt der Ioniq rein elektrisch. Einen ausgezeichneten Eindruck hinterließ auch das 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe.

Der hohe E-Anteil spart Sprit. Bei 130 Tempomat-km/h auf der Autobahn forderte das Hybrid-System 5,2 Liter Benzin, im OÖN-Mixbetrieb 5,5 Liter. Echt starke Werte! Zwar schluckt der Tank nur 45 Liter, durch den niedrigen Verbrauch ergeben sich reale Reichweiten über 800-Kilometer.

Fazit: Der Ioniq Hybrid elektrisierte im OÖN-Test sowohl von den Verbrauchswerten, den Fahreigenschaften als auch der intuitiven Bedienung her. Da stimmt auch der Preis von 24.990 Euro. Wir sind jedenfalls auf die Plug in- und Elektro-Variante gespannt.

 

Hyundai Ioniq 1,6 GDI Hybrid style

Preis: ab 24.990 Euro
OÖN-Testwagen: 30.890 Euro

Verbrenner: 4-Zylinder
Hubraum: 1580 ccm
Leistung: 77,2 kW (104,9 PS)
max. Drehmoment: 147 Nm

Elektromotor
Leistung: 32 kW (43,5 PS)
Drehmoment: 170 Nm

Systemleistung
Leistung: 104 kW (141 PS)
max. Drehmoment: 265 Nm
Akku: Lithium-Ionen-Polymer    
Nennkapazität: 1,56 kWh
Nennspannung: 240 V

Verbrauch (EC)
Stadt/Land/Mix: 3,9/3,9/3,9
OÖN-Test: 5,5
Tank/Kraftstoffart: 45 l / Benzin

Umwelt: Euro-6
CO2-Ausstoß: 79 g/km

Antrieb: Front
6-Gang-Doppelkupplung

Fahrleistungen:
0 auf 100 km/h in 10,8 sec
Spitze: 185 km/h

Abmessungen & Gewichte:
L/B/H: 4470/1820/1450 mm
Leergewicht: 1370 kg

Garantie: 5 Jahre Garantie sowie 8 Jahre oder 200.000 km auf den Akku.

Plus: Niedriger Verbrauch

Minus: Design

Öko-Faktor: 5 von 5 Sternen

»zurück zu E-Mobilität«

Kommentare

„5 von 5 Sternen,bei 5,5l Suff.... das muss ein Irrtum sein, wenn man reine Benziner gleicher ...“ il-capone 5 von 5 Sternen,bei 5,5l Suff.... da...
„Mit Verlaub... Einen 140 PS Mittelklasse-Benziner mit Automatik fährt man normalerweise nicht ...“ benzinverweigerer Mit Verlaub... Einen 140 PS Mittelklasse...
„Mit Verlaub mein 'Mini-SUV' mit etwa gleichem Gewicht u. “ il-capone Mit Verlaub mein 'Mini-SUV' mit etwa ...

Haben Sie bereits einen Benutzernamen? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 10 / 2? 
Bitte Javascript aktivieren!