Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. Juni 2018, 22:53 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. Juni 2018, 22:53 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Auto-Tests

Mercedes GLS 500: Vom Fahren wie auf Wolke sieben

Im Mercedes GLS 500 zeigen die Schwaben, was sie können – und das ist sehr, sehr viel.

Vom Fahren wie auf Wolke sieben

Der Mercedes GLS ist sehr groß, luxuriös, variabel, praktisch, teuer – und er ist für so gut wie alle Fahrsituationen geschaffen. Bild: Mercedes-Benz

Der Mercedes GLS ist das amerikanischste Fahrzeug der Schwaben. Aber der 5,13 Meter lange SUV mit bis zu sieben Sitzen, der in den USA produziert wird, fährt sich dankenswerter Weise nicht wie ein Ami, sondern wie ein Mercedes. Und zwar wie eine S-Klasse im Stile eines Geländeautos.

Design: In puncto Optik ist der Mercedes GLS klar als Mitglied der Sternen-Familie zu erkennen, hat jedoch ausreichend Eigenständigkeit behalten (dürfen). Besonders auffällig sind die beiden glänzenden Querrippen im Kühlergrill sowie die beiden Längssicken auf der riesigen Motorhaube.

Vom Fahren wie auf Wolke sieben

Innenraum: In der Mercedes-Lounge, die sehr gut gedämmt ist, dominieren feine Materialien: Leder in Rautensteppung, offenporiges Holz, Alu oder Carbon – alles ist möglich, denn die Preis-/Aufpreisliste ist 72 Seiten dick. Der Sitzkomfort ist First Class – und zwar nicht nur in Reihe eins. Das und die großzügigen Platzverhältnisse prädestinieren das Dickschiff geradezu als Langstreckenfahrzeug.

Vom Fahren wie auf Wolke sieben

Die Federung ist fantastisch und bügelt alles konsequent weg – und die Armada an Fahrerassistenzsystemen gibt den bis zu sieben Insassen das Gefühl, an 365 Tagen im Jahr stets bestmöglich aufgehoben zu sein. Das Interieur spielt alle Stückerl, ist aber in Sachen Bedienung schon ein bisserl in die Jahre gekommen. Die vielen Knöpfe unter dem großen Bildschirm auf der Mittelkonsole sind nicht mehr auf der Höhe der Zeit. Sehr praktisch sind die unzähligen Ablagen.

Apropos Laderaum: In der fünfsitzigen Variante schluckt der Kofferraum 680 Liter. Und wird alles umgelegt, stehen gar 2,3 Kubikmeter bereit.

Fahrwerk: Der Mercedes GLS rollt angenehm straff und höchst komfortabel ab, die Lenkung ist angenehm direkt und gibt ausreichend Rückmeldung. Zu wild sollte man dennoch nicht durch die Kurve düsen. Bedingt durch die hohe Bauart gibt es leichte Wankbewegungen.

Vom Fahren wie auf Wolke sieben

Motor: Auch wenn das Hirn wohl eher zum deutlich günstigeren und sparsameren Diesel rät: Der traditionsreiche V8-Benziner mit Turboaufladung passt aufgrund seiner souveränen Leistungsentfaltung perfekt zum Grund-Charakter des Mercedes GLS. Und das laufruhige Triebwerk, das jede Menge Reserven etwa für den Hängerbetrieb bereithält, harmoniert ausgezeichnet mit der äußerst sanft schaltenden Neungang-Automatik. Eine perfekte Kombination! Der Verbrauch hat sich im OÖN-Test mit ausgedehnten Autobahn- und Überlandetappen und bei voller Besetzung (vier Passagiere und voller Kofferraum) sehr in Grenzen gehalten.

Mit 11,6 Liter auf 100 Kilometer wurde der Normverbrauch nur knapp verfehlt. Wer dem 2,5 Tonnen schweren Gefährt jedoch die Sporen gibt oder einen schweren Hänger zieht (bis zu 3500 Kilogramm sind möglich), der muss sich natürlich auf deutlich höhere Werte einstellen.

Fazit: Der Mercedes GLS ist sehr groß, luxuriös, variabel, praktisch, teuer – und er ist für so gut wie alle Fahrsituationen geschaffen. Faszinierend ist, wie überaus geräuscharm der 2,5-Tonner im Innenraum ist. Und er wirkt an allen Ecken und Enden so solide und unverwüstlich, dass man mit ihm am liebsten gleich einmal rund um die Welt fahren möchte. Die Voraussetzungen dafür hat er.

 

Mercedes GLS 500 4Matic

Preis: ab 126.390 Euro
OÖN-Testwagen 167.815 Euro

Motor: V8-Benziner mit Turboaufladung
Hubraum 4663 ccm
Leistung 335 kW (455 PS) bei 5250–5500 U/min
max. Drehmoment 700 Nm bei 1800–4000 U/min

Verbrauch (MVEG)
Stadt/Land/Mix 14,6/8,8/10,9
OÖN-Test 11,6
Tank/Kraftstoffart 100 l/Super

Umwelt: Euro-6
CO2-Ausstoß 255 g/km

Antrieb: Allrad permanent
Getriebe 9-Gang-Automatik

Fahrleistungen:
0 auf 100 km/h 5,3 sec
Spitze 250 km/h (abgeregelt)

Abmessungen & Gewichte:
L/B/H 5130/1934/1850 mm
Radstand 3075 mm
Leergewicht 2445 kg
Zuladung 805 kg
Kofferraum 680–2300 Liter
Anhängelast gebr. 3500 kg

Garantie: 4 Jahre/120.000 km

Plus: höchst komfortabel und überaus geräuscharm, souveräner Vortrieb, unverwüstlich

Minus: Preis-/Aufpreis-Liste hat 72 Seiten, damit lässt sich der Einstiegspreis fast verdoppeln

Kommentare anzeigen »
Artikel Clemens Schuhmann 09. September 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Auto-Tests

Einer aus der Reihe "Die jungen Wilden"

Der VW T-Roc legte einen rekordverdächtigen Marktstart hin, was aber kaum verwundert

Der Krawall-Bruder für N-thusiasten

Der Hyundai i30 N ist ein kompromissloser Kompakt-Sportler mit betörendem Sound

C3: Frische Optik und mehr Komfort

Der kompakte Citroen hält in dritter Generation das, was seine Vorgänger versprochen haben

Jetzt ist er ein richtiger Porsche

Die dritte Generation des Cayenne ist kein fetter Panzer, sondern ein feiner Sportwagen

Renault Espace TCE: Der Espace im Triebwagen-Modus

Mit dem neuen Turbo-Benziner wird der extravagante Franzose zum dynamischen Sportler
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!