Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 24. Juli 2017, 00:53 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Montag, 24. Juli 2017, 00:53 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Auto-Tests

Kia Optima SW GT: Schön, schnell und dabei auch praktisch

Der fesche Kia Optima SW GT ist ein feiner Sport-Kombi, der zudem viel Platz bietet.

Schön, schnell und dabei auch praktisch

Der Vierzylinder-Benziner im sportlichen Kia Optima SW GT ist drehfreudig, laufruhig, bietet ausreichend Leistung – und ist dabei nicht übermäßig durstig. Bild: Kia

Der koreanische Autohersteller Kia ist flott unterwegs – und besetzt Segment um Segment sowie Nische um Nische mit aufregenden Modellen. Weit oben angesiedelt ist der fesche Sport-Kombi Optima SW GT, der nicht nur sehr schnell ist, sondern auch überaus praktisch.

Design: Das Mittelklasseauto Magentis bzw. jetzt Optima hält mittlerweile in Europa bei der vierten Generation – zum ersten Mal bietet Kia auch einen Kombi namens SW an. Bis zur B-Säule sind Limousine und Kombi identisch, dahinter geht der SW dann mit einer abfallenden Dachlinie seinen eigenen Weg. Die GT-Version ist dynamisch gezeichnet, ohne dabei jedoch zu übertreiben. Danke dafür!

Innenraum: Der Kia Optima SW GT ist nicht nur sportlich, der 4,85 Meter lange Kombi ist auch überaus praktisch. Das Ladeabteil schluckt 552 bis 1686 Liter, das reicht selbst für größere Reisen, Hamsterkäufe und kleinere Übersiedelungsfahrten. Trotz des flotten Zuschnitts ist auch das Platzangebot für die bis zu fünf Passagiere üppig. Kopf-, Ellenbogen- und Knieraum sind selbst in Reihe zwei mehr als ausreichend.

Das Cockpit ist sehr übersichtlich und klar strukturiert, der Fahrer findet sich auf Anhieb zurecht. Dazu kommt, dass der Innenraum recht hochwertig wirkt – und er ist exzellent verarbeitet. Da schnuppert der Optima SW GT schon ein bisserl Premium-Luft. Lobenswert ist zudem, dass die Innenraum-Designer auf all zu viel Sport-Schnickschnack verzichtet haben. Mehr als feine Sportsitze mit Seitenhalt und das gelungene Lenkrad braucht es in Wirklichkeit ja eh nicht. Understatement also auch hier.

Ein bisserl dick aufgetragen wurde lediglich beim künstlich erzeugten Motorensound im Innenraum: Nicht wenige Mitfahrer haben erstaunt gefragt: "Ist das ein Achtzylinder?".

Fahrwerk: Abgestimmt ist der Optima eher sportlich, ohne dabei jedoch übermäßig hart zu sein. Langstrecken sind daher kein Problem. Unangenehm sind lediglich Traktionsprobleme bei Nässe.

Motor: Der Vierzylinder-Benziner ist ein Quell der Freude: Er ist drehfreudig, spricht sofort auf den Gaspedal-Befehl an, ist laufruhig, bietet ausreichend Leistung – und ist dabei nicht übermäßig durstig. Wir sind im OÖN-Test unterm Strich mit 8,6 Liter auf 100 Kilometer ausgekommen. Wer dem Fahrzeug gerne und häufig die Sporen gibt, nähert sich natürlich bald einem zweistelligen Verbrauchswert. Die Verbrauchssteuerung erfolgt also – wie immer – mit dem rechten Fuß.

Fazit: Mit dem Optima SW GT hat Kia einen feinen Sport-Kombi im Programm, der bei aller Dynamik auch eine stark ausgeprägte praktische Seite hat. Dazu kommt eine sehr umfangreiche Serienausstattung, die (fast) alle Wünsche erfüllt. Das darf man bei dem doch sehr selbstbewussten Listenpreis aber auch erwarten.

 

Kia Optima SW GT

Preis: ab 51.790 Euro
OÖN-Testwagen 52.390 Euro

Motor: Vierzylinder-Benziner mit Abgasturbolader
Hubraum 1999 ccm
Leistung 180 kW (245 PS) bei 6000 U/min
max. Drehmoment 350 Nm bei 1350 bis 4000 U/min

Verbrauch (MVEG)

Stadt/Land/Mix 11,8/6,1/8,2
OÖN-Test 8,6
Tank/Kraftstoffart 70 l/Super

Umwelt: Euro-6b
CO2-Ausstoß 191 g/km

Antrieb: Front
Getriebe 6-Gang-Automatik

Fahrleistungen: 0 auf 100 km/h 7,6 sec
Spitze 240 km/h

Abmessungen & Gewichte:
L/B/H 4855/1860/1460 mm
Radstand 2805 mm
Leergewicht 1630 kg
Zuladung 490 kg
Kofferraum 552 bis 1686 Liter
Anhängelast gebr. 1400 kg

Garantie: 7 Jahre/150.000 km

Plus: lange Garantie, üppige Ausstattung, viel Platz, variabel, Optik mit Understatement, exzellente Verarbeitung

Minus: Traktionsprobleme bei Nässe, niedrige Anhängerlast

Kommentare anzeigen »
Artikel Clemens Schuhmann 11. Juli 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Mercedes G 350d: Der Charme des Totgesagten

Mercedes kann den G gar nicht aus dem Programm nehmen – Eine Huldigung.

Hyundai i10 Premium: Dieses "Spuckerl" spielt alle Stückerl

Der neue Hyundai i10 ist sympathisch, praktisch und easy zu fahren.

Mazda MX-5:Sommer in nur 13 Sekunden

Mazda bringt den neuen MX5 als Hardtop-Variante; Fahrfreude ab 31.390 Euro.

Selten so luxuriös gekraxelt

Der Jeep Grand Cherokee Trailhawk ist ein kleines Wohnzimmer, das im Gelände daheim ist.

Richtig "Golfen" ohne Handikap

Die Kombi-Variante des österreichischen Publikumslieblings lässt kaum Wünsche offen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!