Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. September 2017, 01:14 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. September 2017, 01:14 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Auto-Tests

Der Kia Picanto hält, was er optisch verspricht

Der wendige und überraschend geräumige Kia Picanto GT-Line macht speziell in der Stadt Spaß.

Er hält, was er optisch verspricht

Mit den Akzenten in Rot, Silber und Schwarz kommt der Kia Picanto GT-Line recht flott und ein bisserl frech daher Bild: Kia

Es ist noch gar nicht solange her, da waren Kleinwagen rollende Verzichtserklärungen. Das hat sich dankenswerterweise geändert. Mittlerweile warten die 3,5-Meter-Autos mit allerlei Annehmlichkeiten auf, bis hin zu Fahrerassistenz-Systemen und Lenkradheizung. Und manchmal, wie etwa im Fall des neuen Kia Picanto GT-Line, wird zusätzlich die Optik gekonnt nachgeschärft.

 

Design: Mit den überlegt eingesetzten Akzenten in Rot, Silber und Schwarz kommt der Kia Picanto GT-Line recht flott und ein bisserl frech daher. Dazu kommen ein Doppelrohr-Auspuff und fesche 16-Zoll-Alus.

Er hält, was er optisch verspricht

Innenraum: Der Stadtfloh ist nur 3,60 Meter lang, bietet aber speziell für Fahrer und Beifahrer überraschend viel Platz. Doch selbst in der zweiten Reihe kann man zwei Erwachsene sogar über längere Strecken hinweg mitnehmen – und muss nicht fürchten, dass danach gleich die Freundschaft aufgekündigt wird. Dazu kommt, dass der Kofferraum im Vergleich zum Vorgänger um 55 auf nunmehr 255 Liter gewachsen ist. Mehr Gepäck nimmt in dieser Klasse kein anderes Modell auf. Einziger kleiner Wermutstropfen: Die Ladekante ist recht hoch geraten.

Er hält, was er optisch verspricht

Richtig gut gelungen sind die zweifarbig belederten Sitze, die ausgezeichneten Seitenhalt bieten und komfortabel sind. Dazu passt ein mit Leder umhülltes Multifunktions-Lenkrad, das elektrisch beheizt werden kann.

Das klar gegliederte Cockpit wiederum ist sehr funktional und ergonomisch, wir kennen es vom Kia Rio. Selbsterklärend ist die Bedienung des 7-Zoll-Touchscreens, die Smartphone-Kopplung ist watscheneinfach. Und wer will, kann in der ultrakurzen Aufpreisliste ein Kreuzerl beim "Technik-Paket" machen und bekommt dann sogar Rückfahrkamera, induktive Ladestation fürs Smartphone oder ein DAB-Radio.

Dabei braucht es gerade die Rückfahrkamera eigentlich nicht. Denn beim Kia Picanto ist die Sicht nach (schräg) hinten dank der weit heruntergezogenen Seitenscheiben ausgezeichnet. Das ist ja heute leider keine Selbstverständlichkeit mehr.

Er hält, was er optisch verspricht

 

Fahrwerk: Der dynamisch gezeichnete Kleinwagen ist extrem wendig, die Lenkung ist recht direkt. Der Wendekreis-Durchmesser beträgt nur noch 9,4 Meter, daher ist jedes Einfahren in eine Parkgarage ein Kinderspiel. Dank des im Vergleich zum Vorgänger verlängerten Radstandes liegt der Fünftürer satt auf dem Asphalt – und das Wanken in flott durcheilten Kurven wurde verringert. Dafür poltert das Fahrwerk manchmal ein bisserl, wenn man über einen nicht sauber eingepassten Kanaldeckel fährt. Das ist aber Jammern auf hohem Niveau.

 

Motor: Unter der Haube werkt ein Vierzylinder-Benziner mit 84 PS, der dem Kleinwagen ordentlich Beine macht. Kein Wunder, der Picanto bringt ja auch nur 920 Kilogramm auf die Waage. Der Flitzer hält also, was er optisch verspricht. Wer noch sportlicher Fahren will, muss sich bis zum Herbst gedulden, dann schiebt Kia nämlich einen 100-PS-Benziner nach.

Erfreulich niedrig war zudem der Spritkonsum. Unterm Strich fanden wir im OÖN-Test mit 5,2 Liter das Auslangen, obwohl wir mit dem kleinen Koreaner auch viel in der Stadt unterwegs waren.

 

Fazit: Der neue Kia Picanto in der Version GT-Line ist ein ausgesprochen reizvoller Kleinwagen, der hochkarätig ausgestattet ist, praktisch ist und jede Menge Fahrspaß bietet. Zudem kann er sich auch optisch sehen lassen. Das erklärt dann wohl auch den eher selbstbewussten Preis.

 

Kia Picanto GT-Line

Preis: ab 15.990 Euro

OÖN-Testwagen 18.190 Euro

Motor: Vierzylinder-Benziner
Multipoint-Einspritzanlage
Hubraum 1248 ccm
Leistung 62 kW (84 PS) bei 6000 U/min
max. Drehmoment 122 Nm bei 4000 U/min

Verbrauch (MVEG)

Stadt/Land/Mix 5,8/3,7/4,5
OÖN-Test 5,2
Tank/Kraftstoffart 35 l / Super

Umwelt: Euro-6b
CO2-Ausstoß 104 g/km

Antrieb: Front
Getriebe: 5-Gang-Schaltgetriebe

Fahrleistungen:
0 auf 100 km/h 12,0 sec
Spitze 173 km/h

Abmessungen & Gewichte:
L/B/H 3595/1595/1485 mm
Radstand 2400 mm
Leergewicht 920 kg
Zuladung 480 kg
Kofferraum 255 bis 1010 Liter

Garantie: 7 Jahre/150.000 km

Plus: lange Garantie, hochkarätige Ausstattung, pfiffige Optik, überraschend großzügiges Platzangebot, bequeme Sitze, gute Sicht nach hinten, sparsam

Minus: nicht ganz billig, relativ hohe Ladekante

Kommentare anzeigen »
Artikel Clemens Schuhmann 27. August 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Seat Ibiza Xcellence: Ein Kleiner mit innerer Größe

Der Seat Ibiza begeistert auf allen Linien – und ist nur den Abmessungen nach ein Kleinwagen.

Toyota Prius Hybrid: Millimeterarbeit mit dem Gasfuß

Der Toyota Prius im OÖN-Dauertest: ein Sparefroh und Spaßmacher.

Mercedes GLS 500: Vom Fahren wie auf Wolke sieben

Im Mercedes GLS 500 zeigen die Schwaben, was sie können – und das ist sehr, sehr viel.

Skoda Octavia Combi: Der Partner mit der neuen Schnauze

Dauertest: Der Skoda Octavia Combi zeigt keine Schwächen, er überzeugt mit netten Details.

Landrover Discovery: Reisen auf die feine englische Art

Der Land Rover Discovery ist ein Abenteurer geblieben, kommt aber jetzt im Smoking daher.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!