Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 22. Februar 2018, 07:57 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 22. Februar 2018, 07:57 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Auto-Tests

Auf Knopfdruck ein Zornbinkerl

Der Clio RS Trophy bewegt sich jenseits der Vernunft – das macht manchmal richtig Spaß.

Auf Knopfdruck ein Zornbinkerl

Schaut schon auf dem Parkplatz sehr schnell aus: Der Clio R. S. Trophy versteckt seine Muskeln nicht, das Knallgelb steht ihm gut. Bild: Werk

Motorsport und Renault, das ist eine jahrzehntelang gelebte Leidenschaft, die sich regelmäßig auch auf die "normale" Modellpalette überträgt. Sehr gefühlsecht spürt man das Rennsport-Gen beispielsweise im Clio R.S. Trophy. Der schaut von vorne (Extra-Scheinwerfer) bis hinten (Spoiler und geteilte Auspuffrohre) nicht nur giftig aus, er ist es auch. 220 PS stehen zur Verfügung. Wer per Knopfdruck den R.S.-Modus aktiviert, macht den kleinen Franzosen zum Zornbinkerl. Das braucht kein Mensch, lustig kann es trotzdem sein. Selbst im Rahmen der Straßenverkehrsordnung, wobei die artgerechte Umgebung eines solchen Autos eher die Rennstrecke wäre.

Auf Knopfdruck ein Zornbinkerl

Es lebe der Sport: Doppelrohr-Auspuff, Dachspoiler, breitere Bereifung

 

Design: Wie eingangs beschrieben, ist die Optik des Clio R. S. auf Krawall gebürstet. Beim Testauto verstärkte die knallgelbe Lackierung diesen Eindruck. Gut gelungen ist der "Heck-Trick", denn was wie ein kompakter Zweitürer ausschaut, hat dank der in der Heck-Partie gut getarnten Griffe vier Türen, was das Alltagsleben erleichtert. Das hintere Fenster hat zwar das Format einer Schießscharte, die Rückfahrkamera hilft aber beim Einparken.

Innenraum: Spezielle Sitzbezüge und ein griffiges Lenkrad mit "Zwölf-Uhr-Markierung" betonen die sportliche Note des Clio R. S. Das Cockpit ist übersichtlich aufgeräumt, die Bedienung funktioniert auch über den Touch-Screen und ist selbsterklärend. Die wichtigsten Funktionen lassen sich vom Lenkrad aus ansteuern, was recht praktisch ist. Wenn 220 Pferde an der Vorderachse anreißen, sollte man das Steuer ja fest im Griff haben.

Auf Knopfdruck ein Zornbinkerl

Sport-Lenkrad mit 12-Uhr-Markierung

 

Fahrwerk: Da ist Renault nicht wirklich kompromissbereit. Der Clio R. S. ist sehr sportlich abgestimmt, was auch unbedingt notwendig ist, wenn so viel Schmalz von einem Vorderradantrieb verarbeitet werden muss. Beim Komfort gibt es da naturgemäß auf unebenen Wegen Einbußen, die allerdings nicht so arg ins Gewicht fallen wie befürchtet. Eine längere Etappe auf einer ziemlich sanierungsbedürftigen Autobahn haben Wirbelsäule und Bandscheiben jedenfalls ohne Protest ertragen. Aber der Clio R. S. ist – angelehnt an den alpinen Skisport – eher ein Technik-Spezialist für Riesentorlauf und Slalom, die Abfahrt (Autobahn) ist eher nicht seine Spezialdisziplin.

Motor: Im Trophy-Trimm leistet der von einem Turbo befeuerte 1,6-Liter-Vierzylinder 220 PS, die sich bei der Aktivierung des R. S.-Modus wirklich spektakulär anfühlen. Und anhören, denn die dank Doppelkupplung millisekundenschnellen Gangwechsel der sechsstufigen Automatik werden da von einem raubtierartigen Fauchen begleitet. Der Katapultstart von 0 auf 100 km/h gelingt in 6,6 Sekunden. Mit viel Applaus für einen Alarmstart ist allerdings nicht zu rechnen. Wer von der Nachbarschaft nicht für grenzdebil gehalten werden will, sollte auf die Dezibel achten und den R. S. aus dem Stand eher sanft beschleunigen. Ich habe mich daran jedenfalls brav gehalten – mit einer Ausnahme, aber da war der Nachbar selber schuld, weil er verlangt hat, ich soll den Clio doch endlich einmal "g’scheit wegloss’n".

Fazit: Autos wie den Renault Clio R. S. braucht eigentlich kein Mensch, aber es ist schön, dass es sie gibt. Immer ganz vernünftig sein ist nämlich sehr fad. Dass so ein Gerät einen verantwortungsbewussten Umgang erfordert, versteht sich von selbst.

Renault Clio R. S. EDC Trophy

 

Preis: ab 12.990 Euro

OÖN-Testwagen 29.990 Euro

Motor: Vierzylinder -Benziner

Turbolader

Hubraum 1618 ccm

Leistung 162 kW (220 PS)

bei 6050 U/min

max. Drehmoment 280 Nm

bei 2000 U/min

Verbrauch (MVEG)

Stadt/Land/Mix 7,6/5,1/5,9

OÖN-Test 7,8

Tank/Kraftstoffart 45 l/Super

Umwelt: Euro-6

CO2-Ausstoß 135 g/km

Antrieb: Front

Getriebe 6-Gang-Automatik

Fahrleistungen:

0 auf 100 km/h 6,6 sec

Spitze 235 km/h

Abmessungen & Gewichte:

L/B/H 4063/1732/1434 mm

Radstand 2589 mm

Leergewicht 1279 kg

Zuladung 432 kg

Kofferraum 300/1146 Liter

Garantie: 4 Jahre (bis max. 100.000 Kilometer, 3 Jahre Lackgarantie, 12 Jahre gegen Durchrostung).

Plus: sportliche Fahrdynamik, aber auch alltagstauglich.

Minus: Straffes Fahrwerk geht auf Kosten des Komforts.

Kommentare anzeigen »
Artikel Christoph Zöpfl 12. Februar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Auto-Tests

Mazda CX-5 Revolution Top: Trocken oder glatt? Ein Fall für den CX-5

Der CX-5 G194 AWD AT-Revolution Top ist ein verlässlicher Begleiter zu jeder Jahreszeit.

Porsche Panamera 4 E-Hybrid: Ein stimmiges Stuttgarter Duett

Porsche kombinierte Verbrenner und E-Motor im Panamera zu einer starken Einheit – Teil 2

Rasant auf die alte Erfolgsspur

Das R-Line-Paket macht den VW Golf in seiner siebenten Generation zum Sportler.

Honda Civic Type R: Einer, der gegen den Strom schwimmt

Hondas neuer Type R duelliert sich auf der Rennstrecke (erfolgreich) mit Allradfahrzeugen.

Opel Insignia Sports Tourer: Ein neuer Wappenträger für Opel

Der Insignia wurde in zweiter Generation auf Premium-Anspruch getrimmt.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!