Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 13. Dezember 2017, 18:08 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 13. Dezember 2017, 18:08 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Auto-Tests

Alltags-Kombi mit sportlicher Attitüde

Der neue Seat Leon ST Cupra 300 kommt nun erstmals mit 300 PS und Allradantrieb

Alltags-Kombi mit sportlicher Attitüde

Der Leon ST ist in seiner sportlichsten Version keineswegs nur auf Rennstrecken beheimatet. Bild: Seat

Es ist eine kleine Taste unter dem Bildschirm. Eine Taste, das den in Schafspelz gekleideten Spanier zum Wolf werden lässt. Bevorzugte Beute: "echte" Sportwagen. Mit härterer Dämpfung, direkterer Lenkung, grantigerem Klang und mehr Sensibilität bei der Gasannahme muss sich der Power-Kombi vor fast niemandem verstecken. Im OÖN-Test zeigte der Spanier allerdings auch eine alltagsdienlichere Seite.

 

Design: Zugegeben, ein richtiger Wolf im Schafspelz ist der Cupra 300 ja nicht. Denn selbst in der Standard-Version liegt der optische Fokus auf Dynamik. Allerdings verraten den Sportler äußerlich nur die roten Bremssättel und die größeren Lufteinlässe.

 

Innenraum: Die Kommandozentrale unterscheidet sich vom Serien-Leon nur marginal. Das moderne Infotainment-System ist intuitiv und übersichtlich. Im Vergleich zum Vorgänger-Modell entfielen die Tasten seitlich des nun deutlich größeren Touchscreens. Die Sitze sind nicht elektrisch verstellbar – es sind die kleinen Details, die den Seat im Vergleich zu einigen Konzernbrüdern leistbarer machen. Dafür genießen Mitfahrer im Fond die große Beinfreiheit des Kombis. Oder der Fahrer den großzügigen Stauraum des Fünftürers, dessen Ladevolumen bei umgeklappter Rückbank satte 1470 Liter beträgt. Einziger Einwand: Für einen Hobby-Handwerker braucht es ab und an auch einen Anhänger. Diese Möglichkeit verwehrt Seat den Kunden aber.

 

Fahrwerk: Der Cupra liegt satt auf der Straße und macht auch in Kurven keinerlei Anstalten. Das Fahrwerk ist sehr straff abgestimmt, schluckt aber die gröbsten Unebenheiten. Das wiederum ist ideal für die Langstrecke, die vorzugsweise aber nicht im eingangs erwähnten Cupra-Modus, sondern im Comfort-Modus bewältigt wird. Der Leon lässt sich in insgesamt drei Fahrstufen (Komfort, Sport, Cupra) abstimmen.

 

Motor: Zum Titel König der Löwen reicht es trotz 300 PS nicht. Der stärkste Leon auf der Straße ist ein Sondermodell – der Cupra R. Allerdings hat Herr oder Frau Käufer beim Cupra 300 die Möglichkeit, Lackierung, Interieur und vieles mehr selbst zu bestimmen. Das geht beim Sondermodell nicht. Und: 300 PS, 380 Newtonmeter, 250 km/h Spitze – das ist alles andere als untermotorisiert. Im Gegenteil – der Vortrieb ist atemberaubend. In gefühlt einer halben Sekunde (4,9 Sekunden sind es tatsächlich) beschleunigt der Spanier an die Grenze des in Freiland-Österreich Erlaubten. Eine deutliche Steigerung zum Vorgänger, der nur von den Vorderrädern angetrieben wurde. 4Drive-Allradantrieb sei Dank. Den gibt es ausschließlich für die Kombi-Variante. Der Spritverbrauch variiert je nach Fahrweise sehr stark, lag aber mit 8,5 Litern im OÖN-Test vergleichsweise niedrig.

 

Fazit: Seat will mit dem Leon ST Cupra 300 Fahrspaß und Alltagstauglichkeit kombinieren – und das zu einem günstigen Preis. Ab knapp 44.000 Euro startet der Power-Kombi. Ziel erreicht.

 

Alltags-Kombi mit sportlicher Attitüde

Seat Leon ST Cupra 300

Preis: ab 43.940 Euro
OÖN-Testwagen: 47.801 Euro

Motor: Turbogeladener Vierzylinder Benzinmotor
Hubraum: 1984 ccm
Leistung: 221 kW (300 PS) bei 5500–6200 U/min
max. Drehmoment: 380 Nm bei 1800–5500 U/min.

Verbrauch (MVEG)
Stadt/Land/Mix: 9,1/6,1/7,2
OÖN-Test: 8,5
Tank/Kraftstoffart: 55 l/Super
Umwelt: Euro-6
CO2-Ausstoß: 164 g/km

Antrieb: Allrad

Getriebe: 6-Gang-Automatik

Fahrleistungen:
0 auf 100 km/h: 4,9 sec
Spitze: 250 km/h.

Abmessungen & Gewichte:
Länge/Breite/Höhe: 4548/1816/1431 mm
Radstand: 2636 mm
Leergewicht: 1559 kg
Zuladung: 481 kg
Kofferraum: 587/1470 Liter

Garantie: Zwei Jahre.

Plus: kräftiger Motor, großes Platzangebot im Fond und im Kofferraum, moderne Infotainment- und Assistenzsysteme, gelungenes Design.

Minus: Anhänger-Kupplung nicht bestellbar.

Kommentare anzeigen »
Artikel Markus Prinz 30. November 2017 - 09:04 Uhr
Mehr Auto-Tests

Flotter Sympathie-Träger in Türkis

Der Ford Fiesta 1,1 85 PS M5 Titanium ist ein sehr talentierter Kleinwagen

Mercedes GLA 45: Oh mein Gott, eine röhrende Rakete

Der neue Mercedes GLA 45 kann brav, aber auch ziemlich schlimm sein.

Opel Crossland X: Aus dem Meriva wurde ein Crossover

Der Opel Crossland X ist ein Mix aus SUV und Van – und dadurch hoch funktional.

Ein umsichtiger, eleganter Begleiter

Der neue Volvo XC60 ist ein phantastischer SUV, der in allen Disziplinen überzeugt

Honda Executive „Black Edition“: Schwarz, stilvoll und sehr aufregend

Honda wertet den feinen Kompakten HR-V mit schwarzen Elementen gekonnt auf.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!