Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 24. Oktober 2014, 09:41 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Freitag, 24. Oktober 2014, 09:41 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Beste Stellen  > Campus

Pionierarbeit für Habau-Jungmanager

PERG/PLOIESTI. Mit 29 Jahren ist Karl Leidenfrost jüngster Geschäftsführer bei einer Tochterfirma des oberösterreichischen Hoch- und Tiefbauunternehmens Habau. Er baut in Rumänien mit zwei anderen Österreichern den Markt auf.

Karl Leidenfrost Bild: Habau

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Karl Leidenfrosts Vater war in der Baubranche tätig, also entschied sich der junge Wiener vorerst auch für eine technische Ausbildung an einer HTL, Fachrichtung Tiefbau. Die ersten Berufserfahrungen sammelte er als Bauleiter bei der Habau-Tochter Held & Francke.

Jus nach Praxis-Jahren

Nach drei Jahren Baustellengeschäft wurde der Wunsch, sich auch einem anderen Interessensgebiet zu widmen, immer stärker: Leidenfrost absolvierte das Studium der Rechtswissenschaft in Wien. Mit zwei soliden Ausbildungen in der Tasche suchte er nun nach neuen Herausforderungen, die ihm bei dem Perger Familienunternehmen geboten wurden: Gemeinsam mit Harald Dragan und Christian Kastner leitet er seit Kurzem die rumänische Habau-Niederlassung in Ploiesti, 60 Kilometer von Bukarest entfernt.

„Um an solchen Standorten zu arbeiten, braucht es schon auch eine Freude an Herausforderungen und Abenteuern“, weiß die Geschäftsführung der Habau Hoch- und Tiefbaugesellschaft, Karl Trauner, Anton Karner und Karl Steinmayr. Sie wollen „jungen, tüchtigen Menschen, die diese Berufung haben, die Chance geben, sich zu profilieren.“

Flexibilität ist Pflicht

Diese Chance will Leidenfrost nutzen. Er arbeitet im Zentrum der rumänischen Erdölindustrie hauptsächlich für die OMV-Tochter Petrom. „Man lebt und arbeitet in einer völlig fremden Umgebung. Es stellen sich andere Probleme als in Österreich. Nur wer anpassungsfähig ist, kommt klar.“

Als ausländische Firma habe man es nicht unbedingt leichter in einem fremden Land, man wisse nie, mit wem man zu tun habe, Neider blieben nicht lange aus, hat der Jung-Manager erkannt. Momentan überlegt er, neben dem Rumänisch-Lernen eine kaufmännische Ausbildung über ein Fernstudium zu beginnen.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
 
/
 

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 20 + 2? : 


Artikel 31. Januar 2009 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Jeder vierte Student hat keinen österreichischen Pass

WIEN. Die Zahl der ausländischen Studenten an österreichischen Unis, Fachhochschulen (FH) und Privatunis ...

JKU-Hirnforscherin Macedonia im Interview

LINZ. Die gebürtige Italienerin Manuela Macedonia beschäftigt sich an der Johannes Kepler Universität mit ...

Bibliotheks-Narr oder Post-it–Fetischist?

OBERÖSTERREICH. Wie du lernst, ist wer du bist: Welche Lerntypen es gibt, mit welchen skurrilen Methoden ...

Das große Studenten-Quiz

Wie gut kennst du die österreichische Hochschullandschaft und deinen Studienstandort Oberösterreich?

One-Woman-Show, Extrem-Mindmapping und strukturiertes Lernen

OBERÖSTERREICH. Drei Studenten, eine Gemeinsamkeit: Ordnung muss sein, egal ob auf dem Schreibtisch, im ...
Meistgelesene Artikel   mehr »